Dieses Gästebuch gehört Dora Schweitzer




 Zurück zur Homepage 


 Einträge: 100 | Aktuell: 100 - 1Neuer Eintrag
 
100


Name:
Julia (vw-outcarst@gmx.de)
Datum:Do 08 Jan 2015 22:19:15 CET
Betreff:Vielen Dank :)
 

Hallo Dora!
Auf diesem Weg nochmal ein herzliches Dankeschön für die tollen Tips die du mir zu meinem Problem "pralle Brust und Schmerzen der Brust" weitergeholfen hast!! Ich habe direkt am Nächsten Morgen Kohl gekauft und 1-2 Blätter auf die Brust gelegt und dann noch in Verbindung mit Kühlen und ausstreichen hat echt Wunder bewirkt!! :)
Vielen Dank nochmal!!!

Lg Julia

 
 
99


Name:
Janette (netti_9@freenet.de)
Datum:Di 22 Jul 2014 10:16:50 CEST
Betreff:Danke Dora, mach weiter so :-)
 

Liebe Dora,

auf diesem Weg möchte ich mich bei Dir bedanken.
Das Hebammenteam der Gyn Alliance hat Deinen Namen und Dein Buch bereits in dem Geburtsvorbereitungskurs mehrfach genannt. Daher habe ich mir das Buch gekauft und bin begeistert davon.
Wenn ich Probleme beim Stillen (zu viel Milch, zu wenig Milch, Milchstau bis ihn zur Brustentzündung) hatte habe ich in Deinem Buch nachgelesen. Mit den Lösungsansätzen konnte ich all meine Probleme lösen.
Vielen Dank dafür, dass du Deine Freizeit "opferst", um uns Müttern zu helfen. Ich habe Dich mehrfach angerufen. Wenn ich Dich nicht erreichen konnte hast du umgehend zurück gerufen.

 
 
98


Name:
Denis (Daiwel79@web.de)
Datum:Mo 23 Jun 2014 06:33:15 CEST
Betreff:***** Auch für Männer ein muss zu lesen *******
 

Hallo Frau Schweitzer,

Vielen Dank für das offene Ohr und die freundliche Unterstützung. Das Gespräch als Vater mit Ihnen hat mir geholfen zu verstehen was Stillen für meine Frau bedeutet.
Ihr Buch hat uns sehr geholfen, war aus meiner Sicht fachlich sehr gut und leicht verständlich verfasst.
Wir werden Sie auf jeden Fall weiterempfehlen.
Vielen lieben Dank!

 
 
97


Name:
Hock Katharina (kasiunia1985@web.de)
Datum:Fr 14 Mär 2014 09:24:15 CET
Betreff:Tolle Unterstützung
 

Ich wollte mal die Gelegenheit nutzen und mich hier ganz herzlich bedanken...
Am Anfang meiner Stillzeit war ich einfach nur total überfordert und dachte schon dass es mit dem Stillen nix wird,ich hatte so nen mega Milcheinschuss dass ich schon dachte mir würden die Brüste platzen,ohne Ende Schmerzen und dazu Babybluse.Gott sei Dank wurde ich durch ne Freundin auf Dora aufmerksam und meine Probleme,die ja am Anfang nicht nur bei einem Problem blieben,verflogen und ich hatte dadurch ein wundervolles Stilljahr.
Also nochmal ganz herzliches Dankeschön an Dich Dora,und mach noch viele weitere Neumamis so glücklich wie mich...
LG Kathrin

 
 
96


Name:
Christine (jeri_4_ever@yahoo.de)
Datum:Mi 12 Mär 2014 16:39:23 CET
Betreff:Schnelle Hilfe bei Medikamentenfrage
 

Hallo Dora.

Auf diesem Weg nochmal ein dickes Danke, für die schnellen Informationen bezüglich geeigneter Medikamente.
Dadurch wurde mir schnell die Angst genommen, nicht weiter stillen zu können und ich bin beruhigt.

LG

 
 
95


Name:
Claudia (cm.lunica@web.de)
Datum:Mi 26 Feb 2014 10:03:50 CET
Betreff:Stilen trotz einnahme von Medikamenten
 

Liebe Dora, auf diesem Weg wollte ich mich bedanken.Sie haben mir gestern sehr weiter geholfen und mir die Unsicherheit genommen mit Ihren Tipps. Vielen Dank für Ihre Hilfe ich hätte sonst nicht gewusst wie ich es machen soll aber so haben Sie mir die Angst genommen und es hat super geklappt.Vielen Dank

 
 
94


Name:
Janine (corsa_girl@online.de)
Datum:Mi 05 Feb 2014 21:43:12 CET
Betreff:mein Sohn wollte nicht mehr trinken.
 

hallo.
ich möchte mich erst einmal für die schnelle Hilfe bedanken.

wir hatten nämlich das Problem, das unser Sohn 8 1/2 monate nicht mehr trinken wollte.
er bekommt lediglich früh noch seine milch, da er sonst richtig essen will.

mit dem Problem habe ich mich an dora schweitzer gewandt.
und jetzt möchte ich nur mal mitteilen das er wieder trinkt. er hat so nebenbei einen Zahn bekommen. vermutlich lag es daran das er nicht trinken wollte, weil jetzt ist wieder alles supwr.

daher auch wenn die Mäuse mal nicht so richtig wollen, einfach nicht aufgeben. es lohnt sich

 
 
93


Name:
Nicole Weingardt (n-weingardt@web.de)
Datum:Fr 31 Jan 2014 13:37:53 CET
Betreff:Beratung und Unterstützung
 

Ich möchte diese Möglichkeit nutzen um mich für die überaus professionelle Beratung durch Frau Schweitzer zu bedanken. Persönlich sowie durch den von Frau Schweitzer veröffentlichen Ratgeber. Ich kann an dieser Stelle nur betonen, dass mir große Freude bereitet hat Kundin von Frau Schweitzer gewesen zu sein. Sollte ich weiteren Nachwuchs erwarten...Dann sehen wir uns wieder.
In diesem Sinne alles Gute

 
 
92


Name:
Claudia H (Claudia.hihn@web.de)
Datum:Fr 24 Jan 2014 20:10:22 CET
Betreff:nochmal ich ;)
 

Für mich stand bereits in der SS fest, dass ich stillen möchte. War damals beim Vorbeireitungskurs der extra ein Themenabend zum Stillen beinhaltete. Damals dacht ich, warum machen die so ein Aufriss um das Stillen. Das Kind kommt raus ich lege es an, fertig...Als mein Sohn dann da war wurde ich eines besseren belehrt. So einfach wie ich dachte war das nämlich nicht. Mein Sohn und ich mussten uns in eine völlig neue Situation einfinden. Gar nichts wollte klappen. Zum Glück hab ich in einem Still KH entbunden, hab am Tag mind 10 mal die Schwester geholt das sie mir beim Stillen hilft. Am zweiten Tag hatte ich einen emotionalen Zusammenbruch, ich dachte auch ich bin zu blöd dafür ich kann mein Kind nicht stillen. Daheim half mir dann die Hebamme. Oft war ich aber kurz davor aufzugeben. Von Freundinnen hörte ich auch nur Horrorstorys, ihre Kinder seien an der Brust fast verhungert und ich solle doch die Flasche geben usw. Wollte ich nicht, da ich einfach ein innerliches ABER gegen Flaschenmilch hatte. Anfangs konnte ich auch nur mit Stillhütchen stillen. Nach drei Wochen hab ich die Dinger in Schrank geschmissen weil sie mich so genervt haben und plötzlich ging es ohne. Inzw stille ich seit 18 Monaten als hätte ich nie was anderes getan. Vor kurzem hab ich mir eine Brustentzündung eingefangen. Ich wusste nicht wohin damit da es überall an Aufklärung und Information fehlt. Von einem Mütterforum wusste ich von Fr. Schweitzer und habe sie kontaktiert. Hatten ein paar nette Telefonate und ihre Tipps haben gut bei meinem Problem weiter geholfen und wir können unbeschwert weiter stillen. Da ich weiß das es in vielen KHs und auch bei Ärzten auch bei vielen Hebammen an der Mangelnden Info zum Thema Stillen fehlt und viel zu schnell zur Flasche geraten wird, was ich persönlich sehr schade finde. Denke das Buch von Frau Schweitzer kann vielen Mamas helfen Verunsicherungen im Vorfeld etwas einzudämmen. Wollte hier nochmal meine Erfahrung teilen, da ich anderen Mut machen will, dass aller Anfang schwer sein kann, man sich nicht verunsichern lassen soll und das man es schaffen kann wenn man will.

 
 
91


Name:
Claudia H (Claudia.hihn@web.de)
Datum:Fr 24 Jan 2014 10:51:09 CET
Betreff:Beratung am Telefon
 

Vielen lieben Dank liebe Dora,
für die tolle Beratung am Telefon. Meine Brust war eine Woche ziemlich entzündet tat sehr weh wenn mein Sohn trank. Trotzdem habe ich brav weiter gestillt. Irgendwann war plötzlich ein komischer Tic Tac großer blutiger Bobbel auf der Brust, der mich doch ziemlich erschrecken lies. Ich wusste nicht so recht wohin damit, da Frauenärzte meist nicht viel Ahnung vom Stillen haben. In einem Mütterforum, habe ich von Dora erfhren und dass Sie auch kostenlos am Telefon berät. Ich schrieb Sie an und wir hatten ein paar nette Telefonate, wo sie mir nützliche Tipps gab. Die Entzündung ist zwar noch nicht ganz weg aber mit ihren Tipps sicher in ein paar Tagen erledigt. So können wir ohne Schmerzen weiter stillen...Vielen lieben Dank liebe Dora, liebe Grüße Claudia und Luca ( der sich sicher freut dass Mama weiterstillen kann )

 
 
90


Name:
Susanne Hauck (hauck.susanne@googlemail.com)
Datum:Do 23 Jan 2014 14:54:14 CET
Betreff:Danke!
 

Ich wollte nur nochmal Danke sagen , für ein wirklich wunderbares Buch! Es hat mir immer griffbereit , kurze und prägnante Antworten bei allen Problemen rund ums Stillen gegeben!
Auch beim Abstillen war es eine prima Hilfe!
Es hat geholfen,die Stillzeit für uns beide zu einem wunderbaren Erlebnis werden zu lassen!

Viele Grüße
Susanne und Noah

 
 
89


Name:
Heike (@ waldfee0604@gmx.de)
Datum:Di 21 Jan 2014 09:46:08 CET
Betreff:Stillen
 

Liebe Dora, mit dir an meiner Seite macht das Stillen noch mehr Spaß als sonst schon. Von dir bekomme ich immer bestädigt, das ich alles genau richtig mache. Dafür danke ich dir %3C3

10 Monate und noch kein Ende in Sicht

 
 
88


Name:
Ramona (r.sperling@sperling-solar.de)
Datum:So 05 Jan 2014 19:21:36 CET
Betreff:Dankeschööön
 

Vielen lieben Dank ,liebe Dora,für Deine Unterstützung bei allen Fragen,die im Laufe unserer Stillzeit von Dir so geduldig und hilfsbereit beantwortet wurden.Dein Rat ist immer kompetent,und Du hattest immer ein offenes Ohr für uns.
Ramona und Luisa

 
 
87


Name:
Nadine (lena-nadinew@gmx.de)
Datum:Di 17 Dez 2013 20:48:50 CET
Betreff:Stillberatung
 

Liebe Dora!

Auf diesem Weg möchte ich mich recht herzlich für die rasche Hilfe (auch an einem Sonntag) bedanken,auch wenn es grade Vorweihnachtszeit ist, es hat mir wirklich sehr geholfen! Eine (für mich) sehr beeindruckende Frau, die selbst mit kleinen Worten und Gesten es schafft, dass man nicht aufgibt und vor allem an sich und seine innere Stärke glaubt.

Ich wünsche Dir und Deiner Familie frohe und besinnliche Festtage und einen guten Start ins neue Jahr!!

 
 
86


Name:
Rosaria (@ trigilirosaria@bluewin.ch)
Datum:Di 17 Dez 2013 10:06:10 CET
Betreff:Soor an der Brust
 

Liebe Dora
Ich möchte mich ganz ganz herzlich bedanken. Ohne Sie hätte ich aufgegeben und meinen kleinen Sohn nicht weiter gestillt.
Remo ist mein drittes Kind. Die beiden Grossen konnte ich Problemlos 6 monate stillen und ich dachte das klappt diesmal auch, ohne Probleme. Leider falsch gedacht. Vom ersten ansetzen nach Geburt war es jedesmal eine Quall und gar nicht schön weder für mich noch für den Kleinen. Starke schmerzen die mir die Tränen in die Augen trieben und dazu führten das ich meinen Kleinen gar nicht fertig trinken liess. Ich sollte schon aufgeben, da die mir bekannten Hausmittelchen nicht halfen, da habe ich als letzter Versuch Dora angeschrieben. Endlich hat mich jemand verstanden. Nicht der Satz denn ich von Familie und Freunden hörte das sei halt so und das werde dann schon.
Ich habe tolle tips und Anregungen bekommen und dank dem habe ich beim Arzt einen Termin gemacht und Dora hatte Recht, ein Soor war Schuld an den schmerzen. Jetzt behandelt geht es uns toll. Ich kann Schmerz frei stillen und mein Kleiner ist viel zufriedener.
Vielen Dank Dora.
Liebe Grüße aus der Schweiz Rosaria

 
 
85


Name:
Tanja (jenskltanjar@arcor.de)
Datum:Mi 20 Nov 2013 08:06:55 CET
Betreff:einfach danke sagen!
 

Ich wollte einfach nur danke sagen.
Ich hätte nie gedacht das ich nach dem ich die große problemlos 16 Monate gestillt habe ,das man so viel Fragen haben kann beim zweiten stillen.
Aber Dora hatte immer ein offenes Ohr und hatte immer Zeit und mir in allem geholfen hat.
Einfach ein Riesen diekes danke

 
 
84


Name:
Kerstin Kühn (wade76@hotmail.de)
Datum:So 10 Nov 2013 12:36:35 CET
Betreff:Mastitis
 

Liebe Dora,

Vielen vielen lieben Dank für Deine tolle und schnelle Hilfe bei meiner Brustentzündung! Ich hatte 1000 Fragen und Du hast Dir wirklich Zeit für mich und meine Sorgen und Nöte genommen! Ich fühlte mich ernstgenommen und nicht einfach abgefertigt! Viele Ratschläge und liebe Wünsche gab es extra noch!!! Bei Dir fühlt man sich nur noch halb so krank ;-)
Endlich musste ich mich mal nicht rechtfertigen wieso ich mit 11 Monaten mein Kind "immer noch" stille. Im Gegenteil, ich wurde ermutigt und bekam Tipps die milchproduktion wieder zu steigern nachdem da einiges schief gegangen war!
Danke, danke, danke! Ich hoffe du kannst noch ganz vielen Frauen helfen!

 
 
83


Name:
Schmidt (Julia.Schmidt_85@web.de)
Datum:Do 22 Aug 2013 14:03:58 CEST
Betreff:Stillen
 

Liebe Frau Schweitzer,

ein herzliches Dankeschön für Ihre schnelle Hilfe! Nur ein Telefonat hat ausgereicht mein Problem zu lösen. Ihr Stillratgeber ist eine wirkliche Unterstützung! Selbst meine Hebamme riet mir zum abstillen! Danke das Sie an mich geglaubt haben!!!

Herzliche Grüße

 
 
82


Name:
jeanine (trepte.jeanine@gmail.com)
Datum:So 23 Jun 2013 12:49:13 CEST
Betreff:einseitiges Stillproblem
 

Liebe Doro, ich Danke dir von Herzen für deine schnelle Hilfe! Ein einziges Telefonat und mein Problem ist gelöst! Liebe Grüße Jeanine

 
 
81


Name:
Anne Biermann (annebiermann81@gmail.com)
Datum:Mi 12 Jun 2013 12:06:40 CEST
Betreff:Danke für Ihr mutmachendes Buch!
 

Liebe Frau Schweitzer,
schon während der Schwangerschaft kaufte ich mir Ihr Buch, auf das ich durch Zufall aufmerksam geworden war. Nachdem mein Sohn vor heute genau fünf Wochen als ungeplanter Kaiserschnitt auf die Welt kam, klappte es mit dem Stillen zunächst nicht wirklich gut. Im Krankenhaus sagte man mir, meine Brustwarzen wären zu klein und ich könnte nur mit Stillhütchen stillen. Ich war froh, dass es mit den Hütchen überhaupt klappte, aber es frustrierte mich auch und ich fühlte mich dadurch auch sehr eingeschränkt. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass mein Sohn viel Luft schluckte und dies mit ein Grund für seine häufigen Bauchschmerzen sein könnte.
Jedenfalls wollte ich mich mit dieser E-Mail bei Ihnen bedanken. Ihr Buch hat mir so viel Mut gemacht und mich immer wieder bestärkt auf mein Gefühl zu hören (auch was die Häufigkeit des Anlegens angeht). Ich habe es immer wieder in ruhgen Momenten ohne Hütchen probiert, was zuerst überhaupt nicht klappte, aber dank der mutmachenden Zitate in Ihrem Buch habe ich es immer weiter versucht und bin nun stolz, dass das Stillen seit dieser Woche ganz ohne Stillhütchen klappt!
Vielen, vielen Dank! Ich werde Ihr Buch in jedem Fall weiter empfehlen. Es tut gut, so viel Mut gemacht zu bekommen und vor allem darin bestärkt zu werden, dass jede Frau Stillen kann!
Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag und sende Ihnen herzlichste Grüße aus Wuppertal
Ihre
Anne Biermann mit Rune

 
 
80


Name:
Bianca (biancasanten@aol.com)
Datum:Di 19 Feb 2013 20:31:50 CET
Betreff:danke %3C3
 

Ohne Ihre guten und kompetenten Tipps wäre ich an meinem Kind verzweifelt. Sie haben uns wirklich sehr geholfen. Unsere Nächte sind entspannt, seitdem ich nicht mehr halbstündlich stillen brauche.
Ich werde Sie weiterempfehlen!

 
 
79


Name:
Claudia Werner (claudia-werner@trageknirpse.de)
Datum:Sa 08 Dez 2012 20:19:04 CET
Betreff:Soor
 

Liebe Dora,

vielen lieben Dank für deine telefonische Beratung zu meinem Soor Problem.
Meinen Sohn habe ich mit Mykoderm weiter oral behandelt, weil er tatsächlich einen weißen Belag auf den Lippen bekam und Mundgeruch hatte. Da Mykoderm bei Soor auf der Brust wohl kaum effektive Wirkung zeigt, habe ich mir Biofanal aus der Apo geholt. Nach drei Tagen war L. Mundgeruch weg und die stechenden Schmerzen beim Stillen und der Juckreiz auf der Brust so gut wie weg. Da Soor ja eine hartnäckige Pilzerkrankung ist werde ich uns jetzt 3-4 Wochen damit behandeln, um ganz sicher zu gehen.
Ich danke dir so sehr für deine Hilfe. Die Tipps mit den Stillhütchen hat mir sehr bei dem Juckreiz geholfen. Auch habe ich deinen Rat mit viel Luft und Licht auf die BW befolgt und es tat richtig gut.

Liebe Dora, vielen lieben Dank für alles und deine schenlle Hilfe. Ich weiß nicht, wie ich das Wochenende sonst überstanden hätte.

 
 
78


Name:
Yvonne (yvonnefrankort@gmx.de)
Datum:Mi 05 Dez 2012 13:53:09 CET
Betreff:Milchrückgang durch Krankheit
 

Ein roesengrosses Dankeschön für die Unterstützung und die ausgiebigen Teleongespräche. Nachdem ich hier in Finnland keine Hilfe zu meinem Problem gefunden hatte, habe ich mich zu meinem Glück an Sie gewand. Mit Herz und Kompetenz haben Sie mir die Angst genommen mein Kind nicht satt zu bekommen, da meine Milch durch eine heftige Magen-Darm-Grippe doch recht stark zurückgegangen war. Dank Ihrer Hilfe konnte ich mein Kind nach ein paar Tagen wieder voll stillen und das Stillen geniessen!

 
 
77


Name:
Claudia Trebo (@c.trebo@gmail.com)
Datum:So 02 Dez 2012 22:57:35 CET
Betreff:Stillen - Nuckeln - Schlafen
 

Ein riesengroßes Danke auch meinerseits für die wertvolle Hilfe, ... es ist nicht selbstverständlich, dass man ernst genommen wird, nicht selbstverständlich, dass einem soooo lange zugehört wird und schon gar nicht sooooo einen lieben Menschen wie dich zu finden.
Endlich bin auch ich, dank dir, meinem Ziel näher gekommen, dass mein kleiner nicht mehr soo oft aufwacht,... habe viele neue Ansätze erfahren, die ich nun alle am probieren bin, ...

danke tausendmal!!!
Claudia Trebo

 
 
76


Name:
Diana Hering (@dianaddd@web.de)
Datum:Mo 19 Nov 2012 22:09:36 CET
Betreff:Schlafprobleme bei Julius, 5 Monate
 

Ich möchte mich an dieser Stelle herzlichst für das ausgiebige Telefongespräch bedanken. Beratung - gratis- dazu umfassend und außerordentlich lehrreich, das findet man heute kaum noch! Vielen vielen Dank. Ich bin dem Ziel schon wesentlich näher (kein stündl. Aufwachen mehr nachts bei Julius), v.a. selbstsicherer dank der Informationen! Nochmals herzlichen Dank! Diana

 
 
75


Name:
Diana Hering (@dianaddd@web.de)
Datum:Mo 19 Nov 2012 22:09:29 CET
Betreff:Schlafprobleme bei Julius, 5 Monate
 

Ich möchte mich an dieser Stelle herzlichst für das ausgiebige Telefongespräch bedanken. Beratung - gratis- dazu umfassend und außerordentlich lehrreich, das findet man heute kaum noch! Vielen vielen Dank. Ich bin dem Ziel schon wesentlich näher (kein stündl. Aufwachen mehr nachts bei Julius), v.a. selbstsicherer dank der Informationen! Nochmals herzlichen Dank! Diana

 
 
74


Name:
K. Ludwig (ktrnldwg@o2online.de)
Datum:So 28 Okt 2012 12:58:28 CET
Betreff:Vielen Dank!
 

Liebe Frau Schweitzer.
Auch ich möchte mich, wie viele Vorrednerinnen, ganz herzlich bei Ihnen bedanken.
Leider hatten meine Tochter und ich keinen einfachen Start. Meine Kleine ist ein Schreibaby und wir mussten uns von Anfang an mit Stillproblemen auseinandersetzen, auf die ich überhaupt nicht vorbereitet war. Für mich war es immer klar gewesen, dass ich mein Kind stillen werde. Der Gedanke, dass das Stillen nicht immer einfach ist oder überhaupt nicht klappen könnte, kam mir bis nach der Geburt meiner Tochter nie in den Sinn. Entsprechend überfordert, traurig und frustriert war ich dann, als sich in den ersten Tagen nach der Geburt zeigte, dass ich mein Baby nicht stillen konnte. Zu meinem Glück wurde mir bereits im Krankenhaus Dora Schweitzer als Stillberaterin vorgestellt. Schon in unserem ersten Gespräch half sie mir mit viel Verständnis und ihrer Erfahrung rund um das Thema Stillen ungemein, da ich plötzlich nicht mehr das Gefühl hatte, mit meinen Stillproblemen alleine zu sein. Frau Schweitzer machte mir Mut, es weiter zu mit dem Stillen zu versuchen und empfahl mir, meine Milchbildung durch verschiedene Maßnahmen u.a. durch zusätzliches pumpen mit einer hochwertigen, elektrischen Milchpumpe anzuregen. Durch die Hilfe von Frau Schweitzer wurde der erste Druck und die Angst meine Tochter nicht satt zu bekommen von mir genommen und durch die vielen Informationen und Erfahrungsberichte in ihrem Buch konnte ich nach und nach lockerer mit dem Thema umgehen.
Neben dem schwierigen Stillstart, der das Benutzen einer elektrischen Milchpumpe unabdingbar machte, wurde ich auch mit Abrechnungsproblemen der Krankenkasse konfrontiert. Ich kenne mich mit dem bürokratischen Teil unseres Krankenkassensystems nicht aus, doch auch hier hat sich Frau Schweitzer als große Hilfe erwiesen, die sich unter anderem mit Telefonaten mit Krankenkasse und Ärzten weit mehr als es von ihrer Position als Stillberaterin her notwendig gewesen wäre, für mich eingesetzt hat.
Rückblickend kann ich jeder Schwangeren oder jungen Mutter, die wenig oder keine Erfahrung mit dem Thema Stillen hat, die Lektüre des Buches von Frau Schweitzer nur wärmstens empfehlen. Nicht nur wegen der klaren und übersichtlichen Struktur des Buches und den hilfreichen Informationen, sondern auch aufgrund meiner Erfahrung im persönlichen Kontakt mit Dora Schweitzer, die mir in schwierigen Zeiten eine großartige Hilfe war und ist. Auf diesem Wege nochmals ein ganz großes Dankeschön für alles!
Herzliche Grüße,
Katrin Ludwig

 
 
73


Name:
Julia Schuth (@julia.schuth@gmx.de)
Datum:Fr 19 Okt 2012 09:03:14 CEST
Betreff:Danke
 

Liebe Frau Schweitzer,
vielen Dank für Ihr offenes Ohr und Ihre tröstenden Worte, als ich mich damit abfinden musste, mein Kind nicht stillen zu können. Die Idee, ein Tragetuch zu benutzen, um so die Kleine den Tag über nah bei mir zu haben, war dabei sehr hilfreich. Nebenbei habe ich freie Hände, um mit dem Großen zu spielen.

 
 
72


Name:
Claudia Werner (claudia-werner@trageknirpse.de)
Datum:Di 19 Jun 2012 08:37:27 CEST
Betreff:DANKE
 

Liebe Dora,

ich möchte mich sehr gerne bei dir für den tollen Austausch von Stillberaterin zu Stillberaterin, von Freundin zu Freundin, von Frau zu Frau bedanken.

Der Austausch mit dir ist immer so herzlich und warm, dass einem das Herz aufgeht.

Dein Buch habe ich verschlungen und ich kann es einfach nur weiter empfehlen, was ich schon in meinen Beratungen immer gerne tue. Ich wende mich sehr gern an dich, wenn ich mal selber nicht mehr weiter weiß und deine Ratschläge sind immer goldrichtig.

Bitte mach weiter so!!!! und vorallem bleib so wie du bist!!!

Ich hoffe, wir sehen uns bald persönlich auf ein Pläuschchen.

Einen ganz lieben Gruß aus Hamburg

Deine Claudia Werner

 
 
71


Name:
diana (fashionfreak@gmx.net)
Datum:Sa 21 Apr 2012 19:50:18 CEST
Betreff:danke %3C3
 

vielen lieben dank für deine tolle beratung am telefon ! hat mir unglaublich geholfen und mut gegeben. danke nochmals und liebste grüße diana

 
 
70


Name:
Sandra Marth (sandra.marth86@gmail.com)
Datum:Fr 13 Apr 2012 14:35:23 CEST
Betreff:Ich möchte einfach Danke sagen ♥
 

Liebe Dora!

Danke für deinen Rat!
Ich finde es ganz ganz klasse wie du stillenden Frauen zur Seite stehst.
Jetzt weiß ich wo an wen ich mich wenden kann, werde es bestimmt auch beim nächsten Kind tun und dich auf jedenfall weiterempfehlen!

Sonnige Grüße aus Südtirol
Sandra

 
 
69


Name:
Sanela (poshstyle@hotmail.de)
Datum:Mo 12 Mär 2012 13:44:12 CET
Betreff:DANKE!
 

Einen großen Dank von mir für die tolle Information. Ich bin begeistert und auch sprachlos wie toll man unterstützt werden kann, wenn man Sie als Ansprechpartnerin zum Thema Stillen hat!!!! Weiter so und die liebe zum Stillen wird weiter leben!!!!

 
 
68


Name:
Thea Sprenger (theasprenger@yahoo.de)
Datum:Di 06 Mär 2012 13:11:17 CET
Betreff:Sillprobleme - Ihr Stillbuch
 

Ich möchte mich ganz herzlich für Ihre Unterstützung bedanken auch wenn ich nun doch abstillen musste.
Auch Ihre lieben Worte haben mich aufgebaut.
Beim nächsten Kind komme ich wieder auf Sie zurück!
Ihr Stillratgeber ist einfach toll. Hätte ich den doch schon vor Stillbeginn gehabt...
Wirklich empfehlenswert!

Ich wünsche Ihnen alles Gute!
Liebe Grüße!
Thea Sprenger

 
 
67


Name:
Nicole Teßmer (nicole.milles@gmx.de)
Datum:Sa 18 Feb 2012 09:33:32 CET
Betreff:Stillprobleme sind lösbar :Kind beißt!
 

Liebe Dora,
nochmals vielen lieben Dank für deine kompetente Hilfe-das persönliche Gespräch mit dir hat mir sehr viel gebracht!
Dank dir habe ich das Problem das unser kleiner Prinz beim Stillen seine Zähnchen austestet schnell in den Griff bekommen!Der Kleine hat mit 4 1/2 Monaten seinen ersten Zahn bekommen und fand es sehr toll nach einer gewissen Zeit ( ca 5-7min.) seine Zähnchen an meiner Brustwarze zu testen!Beim ersten Mal habe ich mich so erschrocken und laut meinen Schmerz zu Ausdruck gebracht,das der Kleine zwar anfing zu weinen vor Schreck,aber das hielt ihn nicht davon ab,es immer wieder zu testen!
Habe deinen Rat befolgt und dann die Stillzeit erstmal beendet.Ich gab ihm die Möglichkeit ersteinmal auf etwas kühlem zu beißen oder meist reichte schon mein Finger zum Ablenken,desweiteren hatte ich anfangs meine Brustwarzen schon einmal gekühlt das es nicht ganz so schlimm ist!Nach ein paar Tagen,eigendlich schon nach 1-2 Tagen hatten wir keine "Beißerei" mehr-es kommt zwar ab und an mal vor,aber nur wenn er abgelenkt wird!
Liebe Dora,alle guten Dinge sind ja drei,deshalb werde ich bestimmt gerne wieder mit dir in Kontakt treten :-) (wollen nämlich langsam abstillen)
Dein Ratgeber ist für mich was heiliges gewesen und ich kann jedem der sich für das Stillen entscheidet dazu raten sich dieses Buch anzuschaffen,am Besten schon in der Schwangerschaft-hatte ich leider nicht-mir wäre sicherlich viel Ärger erspart geblieben!
Dank dir und meiner Hebamme habe ich bis jetzt durchgehalten (wo ich doch schon nach 8 Wochen aufhören wollte)
Unser Kleiner wird jetzt 6 Monate alt-habe bis jetzt voll gestillt ohne beifüttern zu müssen!Er ist ein wohlgenährtes zufriedenes Kind-da soll mal einer sagen Stillkinder seien nicht richtig versorgt :-) das mußte ich mir oft anhören,aber unser Sohn ist der Beweis das das nicht der Fall ist!

Um jetzt ein Ende zu finden,sage ich nochmals Danke!Ich kann dich nur weiterempfehlen und würde dich immer wieder kontaktieren!

Wünsche dir weiterhin alles Liebe und Gute für die Zukunft mit deiner Tätigkeit als Stillberaterin!

GVLG Nicole Teßmer

 
 
66


Name:
Karin Gläßl (Karin.Glaessl@gmx.de)
Datum:Do 19 Jan 2012 20:11:33 CET
Betreff:Tragetuch
 

Liebe Frau Schweitzer,

vielen vielen Dank für Ihre sehr kompetente Hilfe beim richtigen Binden des Tragetuchs. Sie haben uns wirklich sehr weitergeholfen:-) und wir werden Sie auf jeden Fall weiter empfehlen.

Viele Grüße
Karin und Jörg Gläßl mit Linus und dem kleinen Luis

 
 
65


Name:
Nadine (nadinep@web.de)
Datum:Fr 25 Nov 2011 21:19:09 CET
Betreff:Stillen
 

Hallo Dora.

Ich möchte mich noch einmal bei Dir von ganzem Herzen bedanken!!!!!
Dank Dir hab ich das mit dem "Milchmangel" in den Griff bekommen und nicht nach Stundenlangem weinen, das mein Kind nicht satt wird wegen mir, aufgegeben! Es wurden die schönsten 10 Monate mit meinem Sonnenschein.Auch Dein Stillratgeber ist Gold wert! Er war oft mein Nachtbegleiter und hat mir einiges erleichtert.
DANKE, DANKE, DANKE.
Mein Sohn hat sich jetzt von alleine abgestillt.Mit einem lachenden und einem weinenden Auge meinerseits:-)
Aber es ist auch gut so.
Ich wünsche Dir alles erdenklich gute für die Zukunft und kann nur jeder Stillmami mit Problemen raten, mit Dir in Kontakt zu treten!!!!
Liebe Grüße Nadine

 
 
64


Name:
Piazza Claudia (pupser81@yahoo.de)
Datum:Di 08 Nov 2011 08:13:01 CET
Betreff:Abstillen
 

Hallo Dora,

leider konnte ich mich nicht früher melden, hatte keinen Internetanschluss bis Gestern.
Dein Tipp mit dem Weizenbier hat ganz gut geklappt, bis das ich es nicht immer wirklich runterbekomme :-) Ich habe vorher soetwas noch nie getrunken. Ist nicht wirklich mein Geschmack. Aber es klappt auch so nachts. Tagsüber ist es so geblieben. Mein kleiner Mann will keine Milch mehr! Das ist echt sehr schwer da loszulassen, aber es ist so.
Danke dir!

GLG Claudia und Giordano

 
 
63


Name:
Linda Marschall (stefma01@t-online.de)
Datum:Mo 07 Nov 2011 19:06:58 CET
Betreff:Abstillen - Problem gelöst
 

Hallo Dora,
vielen Dank nochmal für deine Hilfe. Ich bin doch erleichtert das ich mich jetzt nach 20 Monaten doch dafür entschieden habe abzustillen. Dein Tipp war echt super hilfreich. Ich glaube Lena hätte sich von allein nie von der Brust getrennt. Bei ihrer älteren Schwester hatte sich alles nach 7 Monaten von selbst erledigt.
Für alle anderen der Tipp lautet wie folgt:
Klebt euch Pflaster über die Brust und sagt das der bzw die kleine nicht an der Brust trinken kann da euch die Brust weh tut.
Bei uns hat es echt (kann es kaum glauben) gut funktioniert. Zwar will die kleine die Brust noch anfassen aber ich denke das legt sich von selbst. Seit 3 Tagen und Nächten funktioniert es.
Gerade eben bekam ich einen Anruf und die kleine hat gejammert da sie schon müde ist. Normalerweise wäre sie dann zum trinken an die Brust und hätte sich dann erst beruhigt statt dessen wollte sie nur die Brust anfassen hat sich mit dem Kopf an mich geschmusst und sich so beruhigt.
Probiert es mal aus wenn es bei euch so weit ist.
Nochmal vielen Dank an dich Dora das du dir für mich die Zeit genommen hast und mir bei meinem Problem geholfen hast.
Viele Liebe Grüße Linda Marschall

 
 
62


Name:
Lisa Leonhardt (lisaleonhardt1982@gmx.de)
Datum:Do 20 Okt 2011 11:31:03 CEST
Betreff:Stillbuch
 

Hallo Dora,

ich finde dein Stillbuch ist ein Muß für jede Mutter die Stillen möchte. Vor allem das auch das Thema Medikamente während der Stillzeit aufgefasst wurde ist sehr hilfreich.

Liebe Grüße, Lisa

 
 
61


Name:
Anja (anjaseidel@ymail.com)
Datum:Mi 19 Okt 2011 22:07:29 CEST
Betreff:Abpumpen
 

Hallo Dora,
möchte mich auf diesem Wege noch mal ganz herzlich bedanken für Ihre Unterstützung, und Ihre sehr hilfreichen Ratschläge. Ich denke, alleine hätte ich das wohl nicht hinbekommen. (Ich wollte das erste mal abpumpem, da ich einen Termin wahrnehmen wollte). Hat dann plötzlich alles sehr reibungslos geklappt! Wenn ich da an den Anfang denke - da ging gar nichts! Kann nur allen Müttern empfehlen, bevor ihr am verzweifeln seid, einfach bei Dora Schweitzer anrufen und die Probleme lösen sich meistens in Luft auf:-)!!!! Liebe Grüße Anja Seidel

 
 
60


Name:
Miriam (mibu79@aol.com)
Datum:Do 08 Sep 2011 13:40:10 CEST
Betreff:Stillprobleme schnell gelöst!!
 

Mein Eintrag könnte jetzt viell.grad gut passen.Mein kleiner is mitlerweile 10 Wochen alt u ich stille von Anfang an voll.Wir haben auch schwierige "Stillphasen" hinter uns ,doch DAnk Dora haben wir jede Hürde bis jetzt überwunden.Ähnliche Probleme wie Melanie hatte,traten bei uns auch zeitweise auf.Der Kleine war nicht an die Brust zu kriegen,trotz veränderter Stillposition.Also pumpte ich immer wieder mal ab und aus der FLasche trank der Herr wie verrückt.
Ich hatte einfach das Gefühl,als würde ihm etwas wehtun und dachte mir,dass er deshalb nicht an der Brust trinken mag.
Nachdem ich an einem Vormittag bei Dora war und ich mir ein Didimostuch auslieh,ist Dora aufgefallen,dass das eine Füßchen ganz schief steht.Und es war tatsächlich etwas dran an...Dora empfiehl mir einen Ostheopaten in SB.Heiko Warnke kam eine Woche später zu uns nahhause und behandelte unseren Sohn.Seit dem hat er weder Trinkprobleme an der Brust noch habe ich den Eindruck ,dass er Schmerzen hat.Er ist seit diesem Tag ein ganz relaxtes Kind und schreien tut er nur noch,wenn er Hunger hat oder alleine in der Wiege liegen muss ;-)
LG Miriam

 
 
59


Name:
Melanie (melanie.krisam@web.de)
Datum:Mo 05 Sep 2011 11:43:35 CEST
Betreff:Stillen
 

Hallo
Meine Tochter ist 4 Monate alt.
Sie kam 4,5 Wochen zu früh, und lag nach ihrer Geburt 2,5 Wochen auf der Intensivstation, da sie nur ein Geburtsgewicht von 1760g hatte. Sophia hatte abgepumpte Milch von mir erhalten, und während ihres KH - Aufenthaltes habe ich sie 1 mal am Tag angelegt. Nachdem Sophia 5 Wochen alt war, habe ich begonnen sie voll zu stillen.
Haben natürlich schon einige Probleme hinter uns.
Es war normalerweise so, das Sophia für jede Stillmahlzeit ca. 1 Stunde gebraucht hat, da sie getrunken hat, und sich in den Schlaf genuckelt hat. Momentan ist es so, das sie nach 20 Minuten fertig ist.
Abends war dann immer von ca. 16.15 Uhr bis 19.15 Dauerstillen angesagt.
Gestern war es so, das sie um 18.00 Uhr Hunger hatte, und sich angelegt habe ( sie ist dann von der Brust weg, und habe sie nicht mehr hinbekommen ).Da Sophia immer so gegen 19.15- 19.45 ins Bett, wollte ich sie vorher nochmal kurz anlegen. Sie ging kurz an die Brust, ist dann weg, und hat geschrien wie am Spieß. Sobald sie in die Brust nähe kam, war sie nicht mehr zu beruhigen. Da Sophia aber noch Hunger hatte habe ich ihr eine Flasche gemacht, da ich nicht mehr konnte, und sie hat 110ml getrunken.
Anschließend nuckelt sie sich schreit am Finger in den Schlaft. Das ist doch nicht normal, oder?
Ist das nur eine Phase?
Sophia macht das jetzt schon über 1 Woche.

 
 
58


Name:
Miriam (mibu79@aol.com)
Datum:Do 18 Aug 2011 23:01:36 CEST
Betreff:andere Stillposition und Tragetuch
 

Liebe Dora!!!

Ich will dir auf diesem Weg einfach mal DANKE sagen...du hast mir heute sehr geholfen,ich bin soooo froh.Dank des Tips von dir, meine Stillposition zu ändern,(mein kleiner hatte die letzten Tage vermehrt Bauchschmerzen wegen wohl zu starkem Milchspendereflex)war der heutige Tag ganz ohne Bauchweh und Weinerei verlaufen.Welch Kleinigkeit es nur war,aber darauf muss man erst mal kommen ;-)

Jetzt zum Tragetuch:Ich hab zuhause mit Paul,das is der beste Freund meines 1.Sohnes(Paul ist eine Puppe!!!)fleißig geübt.Es is einfach genial das Tuch...auch hier ein herzliches Dankeschön!!!Ich kann es nur empfehlen und außerdem nimmt Dora sich viel Zeit zum erklären der Bindetechnik.Mein kleiner fühlt sich so wohl ganz nah bei mir...

Ein dickes Lob an dich!!!

Bis bald,Miriam

 
 
57


Name:
Patrizia (pazi@gmx.de)
Datum:Mo 08 Aug 2011 22:55:50 CEST
Betreff:Abstillen für hartnäckige "Brustschläfer"
 

Hallo Frau Schweitzer,
nach anfänglichen Stillproblemen (zeitweise Brustverweigerung wo nur abpumpen und die Flasche half) hatte ich es dann doch geschafft meine Tochter voll an der Brust zu stillen. Dank Ihres Buches konnte ich mit einigen Tricks sogar die Milchmenge steigern. Jedoch hatten wir von Anfang an das Problem dass unsere Tochter immer an der Brust einschlief...das zog sich so weiter bis sie tatsächlich zur reinen Brustschläferin wurde und wir sie ohne die Nuckelmahlzeit nicht mehr zum Schlafen bekamen.Eigentlich wollte ich nach 6 Monaten abstillen ...Marie aß ja schon Ihre Breimahlzeiten....Aber die Mahlzeit zum Schlafen und das nächtliche Stillen zogen sich bis zum 16. Monat hin. Das Bedürfnis zu nuckeln steigerte sich sogar wieder obwohl sie schon am Tisch mitaß, sodass sie tagsüber auch nochmal gestillt werden wollte...(Mama wollte das aber einfach nicht mehr;-))

Dank Ihres Buches und einiger Gespräche mit Ihnen ist es mir dann gelungen mit Hilfe von "Pflastern", die ich über die Brustwarze klebte, meine Tochter davon zu überzeugen, dass sie nun nicht mehr an die Brust kann weil Mama dort "aua" hat.....
Ich dachte es würde die Hölle und Marie wäre tagelang am Schreien ...aber da sie schon eine gewisse Reife hatte und irgendwie verstand wenn ich ihr sagte dass ich "Aua" hatte, akzeptierte sie dass sie nicht mehr an die Brust durfte. Stattdessen streichelte sie mich ganz oft und küsste die Brust....und sagte "Mama eiji machen, Mama aua"...
Sie war so einfühlsam und süss und die Entwöhnung klappte super. Sie weinte zwar anfangs immer ein bißchen, aber nie wirklich schlimm und wir haben uns dann zur Schlafenszeit andere tolle Sachen überlegt wie Musik hören, Singen(wobei ich das auch schon während des Stillens getan hab) Streicheln, gaaaanz viel Kuscheln, Buch lesen usw. Irgendwann hats tatsächlich ohne Brust problemlos funktioniert...("problemlos" wie Kinder eben sind wenn sie schlafen sollen...aber so sind sie ja alle;-))

Bis Marie allerdings wirklich vergessen hat dass sie da mal getrunken hat und nicht mehr sagte "Mama -aua- Brust" dauerte Wochen...fast Monate. Aber diese Erinnerungen an das Trinken hatte keine Priorität und auch keine Schlafassoziation mehr bei Marie, sondern eher einen Schmusefaktor-Stellenwert, der hin und wieder mal wieder ausgetestet werden musste;-)
Dass ich im Endeffekt 16 Monate gestillt habe, bereue ich nicht! Es war eine sehr schöne unwiederbringliche Zeit und die schönste Erfahrung meines Lebens....;-)
Vielen Dank für Ihre Hilfe.
Ich hoffe einigen Mütter mit meiner eigenen Erfahrung helfen zu können...

Liebe Grüße
Patrizia

 
 
56


Name:
tabu (tabu@t-online.de)
Datum:Do 23 Jun 2011 16:15:23 CEST
Betreff:Super Buch
 

Liebe Frau Schweitzer,
Ihr Buch hat mir sehr geholfen und war aus meiner Sicht fachlich sehr gut und leicht verständlich verfasst. Kann ich nur weiterempfehlen!
Danke und viele Grüße
tabu

 
 
55


Name:
Margit Puknat (margitpuknat@t-online.de)
Datum:Fr 20 Mai 2011 20:17:57 CEST
Betreff:Stillbuch
 

Liebe Dora,
mein Mann hat mir Dein Buch mit einer sehr netten Widmung von Dir zur Geburt unseres 2. Sohnes Moritz im September 2010 geschenkt.
Ich bin von dem Buch so begeistert, dass ich es bereits einmal schon verschenkt habe und ein zweites am kommenden Sonntag einer frischgebackenen Mutti überreicht wird.
Obwohl ich unseren Sohn Felix (33 Monate) bereits mit viel Erfolg und Begeisterung gestillt habe, hat mir Das Buch bei Fragen
sehr geholfen. Jede Kind ist anders und so natürlich auch die Stillzeit.
Die einzelnen Bereiche sind ausfürlich und auch für Nichtmediziner sehr gut verständlich erklärt, sodass ich einiges Interessantes auch dem Buch erfahren habe, was ich beim ersten Kind nicht wusste.
Bei Amazon wurde behauptet, Du hättest bei der Konkurrenz abgeschrieben, was allerdings in keinster Weise stimmt. Das besagte Buch ist mir bekannt und nachdem mir bei diesem Buch einiges ein bisschen seltsam vorkam und auch meine Hebammen anderer Meinung waren, habe ich dieses schon 1 Woche nach der Entbindung wieder abgegeben.
Ich werde Dein Buch auch weiterhin mit bestem Gewissen und Begeisterung verschenken und danke Dir auch für Rat und Tat zu jeder Zeit (auch mal kurz vor Abfahrt in den Urlaub :-) ).
Ganz liebe Grüße
Margit Puknat

 
 
54


Name:
waltraud langen (waltraud.langen@gmx.de)
Datum:Mi 23 Mär 2011 14:53:35 CET
Betreff:nur Gast
 

eine sehr wichtige und informativ gestaltete Seite. Wuste garnicht, dass es soetwas gibt. Werde diese Seite weiterleiten, wo Interesse bzw. Bedarf besteht.

 
 
53


Name:
Margit Puknat (margirpuknat@t-online.de)
Datum:Sa 19 Feb 2011 07:43:15 CET
Betreff:Super-Buch
 

Hallo Dora,
ich stille nun schon zum 2. Mal mit Erfolg und habe Dein Buch von meinem Mann zur Geburt unseres zweiten Sohnes Moritz geschenkt bekommen.
Obwohl ich Felix auch schon erfolgreich und mit Überzeugung gestillt und es sehr genossen habe, findet man in Deinem Buch immer wieder etwas, was ich nicht wusste.
Vor allem finde ich, es ist alles sehr gut erklärt, so dass auch Mütter (oder Väter), die nicht vom Fach (medizinisch) sind, alles sehr gut verstehen.
Ich habe Dein Buch schon einer Freundin geschenkt (hat sich sehr darüber gefreut) und werde es auch mit Sicherheit nochmal verschenken (Das nächste Mal im Mai :-))
Vielen Dank
Margit Puknat

 
 
52


Name:
Schoennagel, Carola (Carola.Christoph@googlemail.com)
Datum:Mi 30 Jun 2010 00:19:47 CEST
Betreff:DANKE
 

Liebe Dora,

an dieser Stelle möchte ich mich von ganzem Herzen bei Dir bedanken - wenn ich Dich nicht kennengelernt hätte, wäre ich mit meinem Sohn Max schon nach einer Woche nach seiner Geburt bei der Flasche gelandet!!!Zum Glück gibt es im Saarland Einen, der Einen kennt...
Du hast mich aufgefangen und mir soo viel Mut gemacht; ich konnte Dich immer um Rat fragen - heute bin ich glücklich in meiner Mutterrolle und stille immer noch!
Unser Sonnenschein Max ist jetzt 6 Monate - später werde ich ihm von Dir erzählen und ich werde Dich auch jeder Mama wärmstens weiterempfehlen ;)
Alles Gute für Dich, Carola %26 Männer.

 
 
51


Name:
A-K (ak.weber-lenkel@email.de)
Datum:Mo 07 Jun 2010 21:33:00 CEST
Betreff:Stillbuch
 

Ihr Stillbuch ist einfach klasse. Ich hatte wirklich anfängliche Schwierigkeiten und das Buch hat mir super geholfen. Obwohl ich sehr gestresst war, zumal meine Kleine ein Schreikind war, konnte mir das Buch helfen, weil es sich einfach und schnell liest und schnelle Hilfe und Antworten liefert. Es ist gut gegliedert, so dass man den Teil, der einen interessiert rauspicken kann und die anderen Seiten später noch mal nachholt. Also wirklich einfach toll und ich empfehle es auch immer gerne weiter.

Vielen Dank für Ihre Hilfe
Ann-Kathrin Weber-Lenkel

 
 
50


Name:
Kipper (manu@devilsmind.de)
Datum:Di 01 Jun 2010 11:02:06 CEST
Betreff:Buch
 

Also ich finde das Buch von Ihnen super. Man kann alles nachlesen, was man an fragen hat. Ich habe Zwillinge, sogar darüber steht einiges drin. Ich kann das Buch nur empfehlen.

Vielen Dank Frau Schweitzer.

Viele liebe Grüße
Manuela Kipper

 
 
49


Name:
Traumsteinems (traumstein@web.de)
Datum:Mo 31 Mai 2010 16:57:16 CEST
Betreff:Tolle Seite
 

Schöne Seite, werde bei Gelegenheit bzw zum Stillbeginn bestimmt darauf zurück greifen.

 
 
48


Name:
Olga Lisnik (lisnik-olga@web.de)
Datum:Fr 07 Mai 2010 08:54:21 CEST
Betreff:Wunde und schmerzende Brustwarzen.
 

Hallo Dora und alle Frauen die diese Seite lesen werden! Vor einem Monat hatte ich professionele Hilfe gesucht weil nach drei Monaten Stillzeit ich immer noch wunde und schmerzende Brustwarzen hatte. Im Internet hatte ich dann Info über Dora gefunden und habe mich mit ihr in Verbindung gesetzt. Jetzt, nach einem Monat bin ich endlich Schmerzfrei, Danke Frau Schweitzer und sein Wissen. Vielen Herzlichen Dank nochmal Dora, ohne deine Hilfe hätte ich bestimmt mit Stillen schon aufgegeben !!!

 
 
47


Name:
Margot (cereza@gmx.net)
Datum:Do 18 Mär 2010 13:02:49 CET
Betreff:nächtlicher Dauersauger in Wien
 

Liebe Dora,

Danke für deine spontane Hilfe trotz frisch operierter Hand! Die Nächte mit meinem Dauernuckler sind leichter geworden. Jetzt arbeite ich am Durchschlafen ;-)

liebe Grüße aus Wien!
Margot

 
 
46


Name:
Margot (cereza@gmx.net)
Datum:Mi 17 Mär 2010 21:57:48 CET
Betreff:nächtlicher Dauersauger in Wien
 

Liebe Dora,

Danke für deine spontane Hilfe trotz frisch operierter Hand! Die Nächte mit meinem Dauernuckler sind leichter geworden. Jetzt arbeite ich am Durchschlafen ;-)

liebe Grüße aus Wien!
Margot

 
 
45


Name:
Katja Goletzke (katjastenger@web.de)
Datum:Di 19 Jan 2010 22:06:56 CET
Betreff:Geburtstagsdankeschön
 

Liebe Dora,

„Wie schön, dass Du geboren bist, wir hätten Dich sonst sehr vermisst…“ Ich denke, dieses Lied heute zu Deinem Geburtstag würden Dir gerne gaaaanz viele Mütter singen, die Du in Deiner unendlichen Geduld immer wieder dazu ermutigt hast, mit dem Stillen durchzuhalten und nicht so schnell aufzugeben.

Auch ich komme nun endlich mal dazu, Dir dafür auch in Deinem Gästebuch zu danken.

Mittlerweile ist es ein Jahr her, dass unsere kleine Ida zur Welt kam und es mit dem Stillen von Anfang an nicht so richtig klappen wollte. Bei 3 ziemlichen heftigen Milchstaus mit hohem Fieber und Schüttelfrost hattest Du immer ein offenes Ohr für mich und hast mir super Tipps gegeben. Ohne Dich hätte ich das Stillen nicht durchhalten können, zumal in meinem Umfeld teilweise aufgrund der Milchstaus auch angezweifelt wurde, ob es richtig ist noch weiter zu stillen. Aber ich habe Dir vertraut und bin heute immer noch stolz und froh darüber, es geschafft zu haben. Zwar hat Ida die Muttermilch fast ausschließlich mit Hilfe der von Dir geliehenen Milchpumpe über Flasche gefüttert bekommen. Aber auch so hat Ida die beste Nahrung bekommen, die man einem Säugling einfach nur anbieten kann: die Muttermilch.

Als ich nach 4 Monaten Vollzeit zurück in die Arbeitswelt wechselte und mein Mann die Elternzeit in Anspruch genommen hat, hattest Du auch wieder die Lösung parat: in der Stillzeit stehen einer berufstätigen Mutter Stillpausen zu. Obwohl dies Gesetz ist, hatte mein Arbeitgeber nicht direkt Verständnis dafür und auch hier musste ich mich wieder durchsetzen, um diese auch in Anspruch nehmen zu können. So habe ich es auch dank einer von Dir zur Verfügung gestellten Mini-Milchpumpe geschafft, während meiner Arbeitszeit zwischendurch für Ida Milch abzupumpen. Dadurch konnte ich Ida die ersten 6 Monate voll stillen. Und auch danach hat Ida bis zum 12. Monat immer noch zu der Beikost ihre Muttermilch bekommen – das hätte ich mir selbst vor der Geburt, als ja schon fest stand, dass ich nur 4 Monate zu Hause bleiben würde, nicht träumen lassen.

Vielen Dank für alles und auch ganz liebe Grüße von Axel und Ida! Uns geht’s allen prima!

Hab einen schönen Geburtstag, alles Gute, Gesundheit und Gottes Segen (auch für Deine super Arbeit als Stillberaterin).

Katja

 
 
44


Name:
Sandra Müller (sandra.mueller@afs-stillen.de)
Datum:Do 14 Jan 2010 20:49:39 CET
Betreff:Tolles Buch
 

Liebe Dora,
die Rezension in der letzten AFS-Zeitschrift "Stillzeit" hat mich neugierig auf dich und dein Buch gemacht... und ich wurde nicht enttäuscht :-)

Ich bin begeistert von deinem tollen Buch, besonders die Erfahrungsberichte der Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, haben mir die Vielfältigkeit meiner zukünftigen Aufgabe als Stillberaterin aufgezeigt.
Ich werde es sicherlich als Nachschlagewerk verwenden und allen Schwangeren und Stillenden weiterempfehlen.

Ein herzliches Dankeschön auch für deine Zeit, die du dir genommen hast, meine Fragen zu beantworten, ich habe viele Informationen aus unserem Gespräch mitnehmen können.

Wir hören sicherlich voneinander,
liebe Grüße, Sandra Müller

 
 
43


Name:
Barbara Birk (birk_b@web.de)
Datum:Di 15 Dez 2009 13:37:14 CET
Betreff:Große Hilfe
 

Es ist jetzt schon über 7 Monate her, dass mein kleiner Felix zur Welt gekommen ist. Da er über 7 Wochen zu früh zur Welt gekommen ist, war der Start mit dem Stillen nicht ganz einfach. Die ersten 2 Wochen hieß es Pumpen, was das Zeug hielt. Ich war sehr froh, dass Du mir da gleich eine Deiner professionellen Pumpen zur Verfügung gestellt hast. So konnte ich Tag und Nacht die Milchproduktion anregen, was nicht immer gleich so geklappt hat. Ich mußte feststellen, dass die emotionale Verfassung eine ganz bedeutende Rolle beim Stillen spielt. Dank Deiner guten Tipps habe ich diese Durststrecke auch überstanden. Als ich dann meinen Kleinen (damals nicht mal 2 Kilo schwer) zum ersten Mal angelegt habe, war das wirklich wunderbar. Jedoch kamen dann auch die nächsten Probleme. Da er so klein und schwach war, ist er beim Stillen immer wieder eingeschlaften. So hat er meist nur 20-30 Gramm maximal geschafft und für mich hieß das: zwischendurch immer wieder pumpen. Nach knapp einem Monat sind wir dann aus dem Krankenhaus nach Hause gekommen. Hier dachte ich nun wird alles einfacher. Die nächsten Schwierigkeiten warteten aber schon. Felix hatte inzwischen einen guten Appetit gekriegt, was sehr erfreulich war. Jedoch meine Brust hatte das noch nicht so ganz kapiert, d.h.die Milchproduktion kam dem Hunger meines Kleinen nicht so richtig hinterher. Aber dank Deiner guten Ratschläge haben wir das recht gut hingekriegt. Ich hab gelernt, dass man nicht den Kopf hängen lassen darf. Es gibt immer wieder kleine Rückschläge. Aber es lohnt sich durch zu halten. Inzwischen ist Felix in über 7 Monaten auf fast 8,5 Kilo herangewachsen. Ich stille heute nicht mehr, habe aber die Zeit genossen und würde jeder "neuen" Mama empfehlen, es mit dem Stillen einfach mal zu probieren. Du wirst Deinem Kind niemals mehr näher sein als beim Stillen. Danke, liebe Dora für die vielen guten Tipps und Deine Geduld.
Frohes Fest für Dich und Deine Lieben.

 
 
42


Name:
Kerstin Tennigkeit (kelight@gmx.de)
Datum:So 13 Dez 2009 12:58:08 CET
Betreff:Kleines Dankeschön :-)
 

Damals, am Anfang meiner Stillzeit, war ich oft sehr unsicher und wusste ab und an nicht, wie ich das alles überhaupt so lange durchhalten sollte. Daran kann ich mich gut erinnern. Dann hat mir eine Freundin von dir erzählt und nach unserem ersten Telefonat, sah die Welt des Stillens für mich schon ganz anders aus. Auf einmal war alles so einfach und so logisch. Mittlerweile haben wir, mein Sohn und ich, zusammen abgestillt und es war für mich eine wundervolle Zeit, wozu du einen großen Teil beigetragen hast. Das mit dem lachenden und dem weinenden Auge am Ende der Stillzeit kann ich übrigens sehr sehr gut verstehen. Ich denke, das geht vielen Müttern so. Ich bin auch sehr dankbar, dass ich nun fast 8 Monate stillen durfte, aber ich bin auch sehr froh, dass ich jetzt wieder mehr Freiheit habe und mein Sohn endlich etwas unabhängiger ist.

Kilian und Ich freuen uns schon auf das nächste Treffen mit dir :-)

Ganz ganz liebe Weihnachtsgrüße
Kerstin

 
 
41


Name:
Kerstin Hans (kerstin-hans@freenet.de)
Datum:So 13 Dez 2009 09:02:22 CET
Betreff:Tausend Dank
 

Liebe Dora,

meine Stillzeit geht so langsam zu Ende und ich habe ein weinendes und ein lachendes Auge. Auf der eine Seite bin ich traurig, dass es nun vorbei geht, auf der anderen überglücklich, dass ich übehaupt sooo lange durchhalten konnte. Es war wirklich ein Wunder, dass das stillen überhaupt bei mir geklapp hat. Von Anfang an hast Du uns so sehr unterstützt, mir schon im Krankenhaus aus der Ferne geholfen und mich immer wieder bestärkt durchzuhalten. Was in der sowieso schwierigen Zeit mit unserem Schatz wirklich nicht einfach war. Die ganzen Krankenhausaufenthalte und Operationen haben mich so sehr gestresst, dass mein Milchfluss immer wieder zum Stillstand gekommen ist oder ich über Wochen ständig einen Milchstau hatte. Danke Dora, dass Du immer da warst, geholfen hast und immer ein offenes Ohr hattest. Dank Dir hab ich unsere Kind das Beste auf der Welt geben können.

Ganz viele liebe Grüße,

Kestin, Christoph und natürlich der kleine Simon

 
 
40


Name:
Nicole Kreutz (schweyenerin@aol.com)
Datum:Sa 12 Dez 2009 23:24:56 CET
Betreff:Ein dickes Dankeschön!!!
 

Liebe Dora,
wieder neigt sich ein Jahr seinem Ende zu und es ist schon das zweite Jahr in dem Du mich und Leon mit Rat und Tat begleitet hast.
Deswegen ist es höchste Zeit mich bei Dir zu bedanken.
Ich möchte mich für die Anteilnahme bei meinen Krisen bedanken, ich möchte mich für die Ratschläge bedanken, ich möchte mich für die Zeit bedanken, die Du Dir für mich genommen hast, ich möchte mich für die Tragetuchtips bedanken und nicht zuletzt möchte ich mich bedanken für die Kraft die Du mir immer wieder gegeben hast um weiter zu stillen. Diese Verbundenheit die ich und mein Sohn in dieser Stillzeit mit Deiner Hilfe genießen konnten, bleibt für immer in meinen Gedanken als die innigste und schönste Zeit und jetzt erkennst Du vielleicht auch mein Dilemma, welches Wort beschreibt alles das wofür ich Dir so dankbar bin.
Es gibt leider kein angemessenes Wort und so bleibt mir nur zu sagen:
Mach weiter so, bleib wie die Du bist, sei weiterhin so stark und schreibe noch viele Bücher, damit Du Frauen wie mir zur Seite stehen kannst.
Ich wünsche Dir und Deiner Familie wunderschöne Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!!!
... und ein letztes mal DANKE !!!

Nicole %26 Leon

 
 
39


Name:
Ina Steinert (inasteinert@web.de)
Datum:Sa 12 Dez 2009 20:39:15 CET
Betreff:Stillen, Sitllberatung
 

Liebe Dora, nochmals vielen Dank für Deine Unterstützung bei meinen anfänglichen Stillproblemen, die es mir ermöglicht hat die schönste Sache der Welt kennenzulernen! Ich möchte hiermit Alle ermutigen, sich nicht zu schnell vom Stillen abbringen zu lassen (man verpaßt sonst was) und ich glaube, fast alle Probleme sind mit tatkräftiger Unterstützung von Dora lösbar :-) lg Ina

 
 
38


Name:
Doris Ohliger (doris@babyconeunkirchen.de)
Datum:Do 29 Okt 2009 21:59:22 CET
Betreff:Glückwunsch!
 

Liebe Dora, zu Deinem wunderschönen Buch herzliche Glückwünsche und ein großes Kompliment an Dich. Du kannst stolz auf Dein Buch und auch auf Dich sein. Über die persönliche, sehr nette Widmung habe ich mich sehr gefreut.Vielen lieben Dank!! Ich wünsche Dir weiterhin viel Freude an den Dingen, die Du tust, Gesundheit und auch mal Zeit die Seele baumeln zu lassen, alles Liebe Doris

 
 
37


Name:
Tanja Hess (hebammetanjahess@web.de)
Datum:Sa 24 Okt 2009 21:16:30 CEST
Betreff:Liebe Grüße und Glückwunsch
 

Liebe Dora

Man liebt das, wofür man sich müht, und man müht sich für das, was man liebt.

Aus deiner großen Leidenschaft ist jetzt sogar ein Buch geworden. Danke. Es ist ein sehr wertvoller Schatz, nicht nur für mich als Hebamme, sondern auch für alle stillenden Frauen. Danke auch für die sehr gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren.

Liebe Grüße

Tanja

 
 
36


Name:
Nicole Bieg-Schwarz (@eric.schwarz@gmx.de)
Datum:Do 08 Okt 2009 07:09:52 CEST
Betreff:Feedback "Dein Stillbuch"
 

Hallo Dora,
ganz herzlichen Dank für Dein tolles Buch mit der persönlichen Widmung. Ich habe mich riesig gefreut. Es ist auf den ersten Blick (habe es noch nicht richtig gelesen) sehr gut gemacht. Eine besondere Freude ist es natürlich auch wenn man sich in einem Buch selbst ein bisschen "wieder findet"... dafür noch mal ein ganz besonderes Dankeschön! Ich stille übrigens immer noch, wobei ich jetzt doch auch laaaaaaaaangsam finde dass ich bald mal ein Ende finden sollte.
Ich finde dein Engagement übrigens super... schön, dass es Menschen wie dich gibt!!!
Viele liebe Grüße auch von Eric und mir an Christian.
Wünsche Dir und Deiner Familie alles Liebe und herzliche Grüße
Nicole, Eric, Janis und Frida

 
 
35


Name:
Heike Morlo (mimorlo@gmx.de)
Datum:Fr 02 Okt 2009 16:43:04 CEST
Betreff:Dein Buch
 

Liebe Dora,
herzlichen Glückwunsch zu Deinem super schönen Buch.
Es ist wirklich absolut toll aufgemacht. Deine Arbeit, die Du in Dein Werk investiert hast, hat sich total gelohnt. Ich hoffe für Dich, dass es einen großen Absatz finden wird.
Drücke Dich ganz fest!!!
Liebe Grüße
Heike

 
 
34


Name:
Marlene Schulz (@Marlene.Schulz@gluff.net)
Datum:Mi 30 Sep 2009 13:46:58 CEST
Betreff:Buch
 

Hallo Dora,
ich habe mir Dein Buch angeschaut. Herzlichen Glück-
wunsch. Sieht wirklich sehr gut aus.
Alles Liebe Marlene

 
 
33


Name:
Iris Bohm (iris_recktenwald@yahoo.de)
Datum:Mo 03 Aug 2009 09:16:30 CEST
Betreff:DANKE DANKE DANKE DANKE DANKE DANKE DANKE DANKE DANKE
 

Liebe Dora,

endlich nutze ich mal die Zeit, in der Hannah schläft, um Dir ein riiiiiiesiggroßes DANKESCHÖN zu sagen!!! Das war schon längst überfällig. Aber eigentlich reicht das gar nicht!

Du bist ein toller Mensch! Du hast so viel Geduld und bist immer da, wenn man Deine Hilfe und Unterstützung braucht! Nichts ist Dir zu viel! Deine Fürsorge geht weit über eine "normale" Stillberatung hinaus, finde ich. Und dafür ist wirklich keine Dankeschön groß genug, um Dir gerecht zu werden!

Ich war so oft verunsichert, wenn Hannah mal nicht so wollte wie sie vielleicht sollte. Aber ein Gespräch mit Dir, und wenn es auch mal nur zwei Minuten am Telefon waren, hat mich immer gleich beruhigt und ich habe wieder alles viel entspannter betrachtet. DANKE!

Ich kann nur allen stillenden Mamas und denen, die es mal noch werden wollen, empfehlen, sich an Dich zu wenden! Denn ich weiß, bei Dir sind sie gut aufgehoben!

Ich bin schon gespannt auf Dein Buch! Es dauert ja nicht mehr lange, bis es erhältlich ist! Ich hatte es schon vor einigen Wochen auf der Website des Trias-Verlages entdeckt und mir angeschaut!

Zum guten Schluß bleibt mir noch, Dir alles erdenklich Liebe zu wünschen! Und vor allem Gesundheit! Alles alles Liebe und Gute für Dich und Deine Familie! Bleib so wie Du bist!

Alles Liebe, Iris

Ach ja, und denke dran, mich nach den Adressen, B%26Bs etc. zu fragen, wenn ihr nach NEUSEELAND fliegt :-))

 
 
32


Name:
Jutta (piccolamarino@aol.com)
Datum:Fr 24 Jul 2009 19:41:21 CEST
Betreff:Vielen Lieben Dank für alles!!!
 

Liebe Dora,
ich will nicht übertreiben, aber in gewisser Hinsicht hast DU mein Leben verändert und bereichert.
Erstens hast hast DU es mir durch Deine wertvollen Tipps und Ratschläge ermöglicht Fabio über neun Monate zu stillen.Es war nicht immer einfach, doch immer wenn ich Probleme hatte und nicht mehr weiter wusste, warst DU für uns da.
Ohne Dich wäre aus dem Stillen schnell ne 0-8-15 Flaschennummer geworden.
Dann hast DU mich auch noch ermutigt die hiesige Krabbelgruppe zu leiten, was für mich eine wertvolle Erfahrung ist und auch riiiiiesigen Spaß macht.
Dann habe ich Dich auch noch als wertollen Menschen kennen und schätzen gelernt.
Du strahlst so viel innere Ruhe und Besonnenheit aus, das tut einem richtig gut.
Danke für alles!!!
Auch wenn wir ja ne "eigene" Krabbelgruppe haben und nicht mehr stillen, kommen wir immer noch gerne zu Dir in die Müttergruppe.
Auf Dein Buch bin ich schon sehr gespannt, habe es auch schon weiter empfohlen und bei meinem "Lesestoff" darf es auch nicht fehlen. Sind ja nur noch wenige Wochen, dann kann ich schmökern.
Bleib so wie Du bist, dann wirst Du noch viele Leben bereichern!!!!
Bussi
Jutta und Fabio

 
 
31


Name:
Daniela (@d.gallo@gmx.de)
Datum:Mo 20 Jul 2009 00:10:47 CEST
Betreff:Stillbuch
 

Hallo Dora!

Bin schon ganz gespannt auf Dein Stillbuch und kann es kaum erwaten bis es endlich im August veröffentlicht wird, damit ich es mir endlich kaufen kann!!!!

Grüße Dich und Deine Familia ganz herzlich

Daniela

 
 
30


Name:
Mandy Weiske (kleene_mandy@web.de)
Datum:Fr 26 Jun 2009 20:59:52 CEST
Betreff:Bloß nicht gleich aufgeben!
 

Liebe Frau Schweitzer,
ich möchte mich nochmal herzlich für Ihre Hilfe bedanken und gleichzeitig anderen Muttis Mut machen, nicht gleich aufzugeben, wenns mal mit dem Stillen nicht mehr so klappt. Ich stille unseren Rafael nun mittlerweile schon 9 Monate ( davon 6 Monate voll) vorauf ich auch sehr stolz bin. Aber vor 2 Wochen hatte er dann 3-Tage- Fieber und wollte von einem Tag auf den anderen nicht mehr an die Brust. Hat sich regelrecht gewehrt, geschrien und die Brust weg gestoßen. Ich war ziemlich verzweifelt und auch emotional am Boden. Es war ganz schön hart, dass mich Rafel regelrecht zurückgewiesen hat. Viele Bekannte haben dann gemeint: find dich eben damit ab, dass er nicht mehr an die Brust will- du hast ja auch lange genug gestillt. Aber zum Glück hat Frau Schweitzer mal in dem Hotel Urlaub gemacht, in dem ich vor der Geburt arbeitete und mir dort ihre Email Adresse gegeben. So konnte ich sie um Hilfe bitten. Auf meine Email kam umgehend eine Antwort und unser anschließendes Telefonat hat mich gleich wieder aufgebaut. Sie hat mir Mut gemacht, nicht gleich aufzugeben und abzustillen, sondern es immer mal wieder zu versuchen - auch auf spielerische Art. Also hab ich es mal abends bei der Kuschelrunde auf dem Wickeltisch probiert und da hat Rafael mich zumindest schon nicht mehr zurückgewiesen und schon kurz genuckelt und am nächsten Morgen hat er auf einmal wieder nach der Brust gesucht. Jetzt stille ich schon wieder seit einer Woche wie vor dem Stillstreik und bin happy dass ich nicht gleich aufgegeben habe! Also nochmal 1000 DANK!!!!

 
 
29


Name:
Claudia Bach (Claudia80bach@aol.com)
Datum:Mo 25 Mai 2009 14:12:11 CEST
Betreff:Stillprobleme
 

Liebe Frau Schweitzer,
auch ich möchte mich auf diesem Wege ganz herzlich für Ihre Unterstützung und Ihre liebe und freundliche Persönlichkeit bedanken.
Es ist nun schon 4 Wochen her, als ich Sie das erste Mal kontaktiert habe. Ich war total erschöpft und müde, weil meine 9 Monate alte Tochter nachts alle 1-2 Stunden an meine Brust wollte, und das über mehrere Wochen hinweg. Ich hatte auch schon im Krankenhaus bei einer Stillberaterin um Rat gefragt. Sie hat mir zwar auch Ratschläge gegeben, aber gebracht hatte das gar nichts. Heute bin ich so froh, daß ich nicht aufgegeben habe und Sie in den gelben Seiten gefunden habe. Als ich Sie anrief, haben Sie sich DIREKT Zeit genommen und sind auf mein Problem eingegangen. In dem Gespräch habe ich zum erstem Mal das Gefühl gehabt, daß jemand mit mir fühlt. Nun kann unsere kleine Tochter, dank Ihrer wertvollen Tipps, sogar schon 9-10 Stunden schlafen. Ich hoffe, Sie haben noch ganz lange Spaß an Ihrer Arbeit und helfen noch ganz vielen erschöpften Mamis...
P.S.: Großes Lob zu Ihrer Homepage, werde ich nun mal öfters draufschauen!!!!!!!!!!!!

 
 
28


Name:
Nina Mansfeld (@tn33@arcor.de)
Datum:Mi 01 Apr 2009 22:07:36 CEST
Betreff:Danke
 

Liebe Dora,
ich möchte Dir ganz herzlich für Deine Hilfe während meiner Stillzeit danken. Leider musste ich vor einer Woche aus gesundheitlichen Gründen unvorbereitet abstillen, dies ist für mich und meine vier Monat alte Tochter Luisa eine grosse Belastung. Ich habe mit voller Leidenschaft gestillt und vermisse die innige Bindung zu meiner Tochter. Die Situation stimmt mich sehr traurig.
Natürlich kann man nicht von jetzt auf gleich abstillen, dies war mit heftigen Schmerzen in der Brust und Milchstau verbunden. Du warst sofort für mich da, nachdem ich Dich angerufen und mein Problem geschildert habe. Weiss nicht, was ich ohne Dich gemacht hätte. Bist sogar zu mir nachhause gekommen, weil es mir so schlecht ging. Dies alles ist nicht selbstverständlich. Schön, dass es Menschen wie Dich gibt.
Nochmals vielen Dank liebe Dora. Bleib wie Du bist. Mach weiter so.
Alles Gute Nina

 
 
27


Name:
Anja Hättig (anja.haettig@web.de)
Datum:Mi 12 Nov 2008 20:36:52 CET
Betreff:Meine Stillerfahrung
 

Liebe Mama´s! Heute möchte ich Euch mal ein kurzes Feedback über meine Stillerfahrung geben, und mich auf diesem Weg nochmal bei Dora für die tatkräftige Unterstützung bedanken!! Ohne sie hätte ich aufgegeben!!!!! Als meine Tochter 5 1/2 Monate alt war, hatte sie einen Wachstumsschub vom allerfeinsten!! Ich war kein Mensch mehr und musste sie aller 3 Stunden stillen und das auch Nachts!!!!! Da ich körperlich völlig am Ende war (mir fehlte Schlaf und ich hatte einfach keine Kraft mehr) nahm ich Kontakt mit Dora auf. Sie gab mir hilfreiche Tipps und unterstützte mich, weiterzustillen. So dass ich meine Tochter bis 8 1/2 Monate gestillt habe, dann hatte sie keine Lust mehr, denn alles andere war für die kleine Maus interessanter, außer natürlich das Stillen! ABER, ich war stolz auf mich, dass ich nach 5 1/2 Monaten NICHT aufgegeben habe - und somit meine Tochter den Zeitpunkt für das Abstillen festgelegt hat. Also, liebe Mamas, es kommen auch mal harte Zeiten, aber das schafft Ihr!!! Im Übrigen; die Globuli, die mir Dora empfohlen hat, kann ich sogar heute noch einsetzten, da sie mir das perfekte Typ-Mittel, was auf mich passt, empohlen hat! Seit dem Kontakt mit Dora habe ich mich mit dem Thema Homöopathie auseinander gesetzt und habe mir nun sogar eine kleine Homöopathische Hausapotheke angeschafft.
Herzliche Grüße aus dem schönen Sachsen an Dora und alle gestessten Mama´s sendet Anja

 
 
26


Name:
Heike D. (koerdel@gmx.net)
Datum:Mi 12 Nov 2008 12:52:01 CET
Betreff:Stillprobleme
 

Hallo, liebe Frau Schweitzer und hallo, Ihr da draußen!
Ich kann nur sagen, ich hatte ganz ordentliche Stillprobleme, als ich aus dem KH kam, weil meine Kleine soooo klein und leicht war... Sie war einige Zeit auf der Neugeborenen-Station zur Beobachtung und dadurch wurde ihr öfter mal eine Flasche reingedrückt, statt mich zum Stillen zu rufen - LEIDER!!!
Zu Hause dann wurde die Stillsituation dann aber auch nicht besser, denn die Hebamme, die uns betreut hat, war ein echter "GRIFF INS KLO", denn sie riet uns:"Besser Ihr füttert Pre zu, damit Ihr zur Ruhe kommt, bevor Ihr auf dem Zahnfleisch kriecht. Es kann ja nicht sein, daß die Kleine alle 1 bis 1,5 Stunden kommt..."
Wie wir bald darauf erfuhren, ist das am Anfag aber VÖLLIG NORMAL!!! Die MuMi wurde immer dürftiger (ca. 100ml pro Tag) und die Pre-Milch immer mehr (ca.600ml pro Tag). Da lief doch irgendwas komplett verkehrt!!!
In meiner/unserer Verzweiflung suchten wir im WWW nach Hilfe und fanden sie bei Frau Schweitzer - zum Glück!!!!!! Durch ein paar hilfreiche Telefonate mit ihr und durch zahlreiche Informationen auf ihrer Homepage haben wir dann den MuMi-Fluß wieder in Gang gesetzt. Zu unser aller großem Erstaunen ging es sogar recht rasch. Innerhalb von ca. 2 Wochen waren wir KOMPLETT von der Pre-Milch runter!!! Das ist auch heute noch so - und jetzt ist bereits der 36te Tag OHNE PRE und NUR MIT MUMI!!!!!!
Obwohl mir sogar in der Apotheke geraten wurde eher abzustillen, wenn es "denn nicht so recht klappen will", sind mein Mann und ich am Ball geblieben - und ich kann nur sagen: ES LOHNT SICH!!!!!!
Ohne die liebevolle und fachlich äußerst kompetente Beratung durch Frau Schweitzer hätten wir GARANTIERT aufgegeben!!! Ich kann Euch nur allen sagen:"Laßt Euch auf keinen Fall entmutigen, wenn es mal nicht so läuft... Ich trinke mir jeden Abend eine Flasche Weizenbier (NATÜRLICH NUR ALKOHOLFREI!!!), um den Milchfluß in Gang zu halten. Tagsüber halte ich mich an Ovomaltine und Stilltee sowie auch mindestens 1,5l stilles Mineralwasser, also ohne Kohlensäure, weil meine Kleine ansonsten Blähungen bekommt.
Nochmals: "HALTET DURCH UND BLEIBT IMMER OPTIMISTISCH!!! ES LOHNT SICH AUF JEDEN FALL!!!!!!"
Liebe Grüße!
Heike D.

 
 
25


Name:
Tina Trippens (t_trippens@libero.it)
Datum:Mi 15 Okt 2008 17:09:37 CEST
Betreff:Stille mit Huetchen
 

Hallo Liebe Dora und alle die das hier lesen! Ich moechte Dir liebe Dora auch auf diesem Wege noch einmal genz herzlich Danken, fuer die tolle Unterstuetzung (wenn auch "nur" telefonisch und via Email), aber Du hast mir wirklich sehr geholfen! Ich stille meinen Kleinen (er ist jetzt 5 Monate) noch immer voll, auch wenn ich mit Huetchen stille. Ich war am Anfang sehr durcheinander, habe mich oft verwirren lassen und beeinflussen. Dora hat mir geholfen auf meine innere Stimme zu hoeren....und es klappt!!! Auch wenn das Stillen mit Huetchen vielleicht nicht das schoenste ist, aber ein Kind ueberhaupt Stillen zu koennen ist wundervoll. Mit oder ohne Huetchen ist da egal!! Vielen Dank also noch einmal liebe Dora fuer die Unterstuetzung. Wir bleiben auf jeden Fall in Kontakt...Alles Liebe Tina aus Italien

 
 
24


Name:
Tanja La Marca (tanja_laMarca@web.de)
Datum:Di 30 Sep 2008 13:15:26 CEST
Betreff:Zufüttern
 

Ich lernte Dora vor 6 Jahren kennen als meine erste Tochter gerade 7 Monate alt war. Zu der Zeit war ich völlig verunsichert durch meinen Kinderarzt, der mich regelrecht drängte endlich mit dem Zufüttern zu beginnen. Bis dahin hab ich voll gestillt und auch nie irgendwelche Probleme darin gesehen.Die Kleine war immer gesund und richtig fit. Er meinte allerdings Emilia sei sehr klein und zart, was wohl darauf schließen ließ, dass die Muttermilch alleine nicht mehr ausreiche. Auch aus dem Familien- und Bekanntenkreis kamen immer öfter Kommentare dazu, sie sei doch echt klein und wird bestimmt nicht richtig satt etc. Das Problem war allerdings, dass mein Kind absolut nichts anderes essen wollte, weder Brei noch Obst noch Gemüse. Als ich dann zum ersten Mal zu Doras Stillgruppe kam hat sie mir gleich alle Ängste nehmen können und mich darin bestärkt, meinem Gefühl zu vertrauen. Wenn ein Baby normal entwickelt, gesund und fit ist reicht die Muttermilch voll aus. Es tat auch sehr gut sich mit anderen stillenden Müttern auszutauschen und zu sehen, dass stillen (auch nach dem 5.Monat) die normalste Sache der Welt ist. Ich hab Emilia dann weiterhin voll gestillt bis sie 1 Jahr alt war. Dann fing sie von ganz alleine an sich für "echtes Essen" zu interessieren und das Stillen wurde immer seltener. Klein und zart ist sie auch heute noch aber das war nie mehr ein Problem. Meinen Sohn hab ich übrigens fast 20 Monate gesillt, da er aber für sein Alter immer recht groß war, hat nie jemand an der Muttermilchqualität gezweifelt...

 
 
23


Name:
Jeannette Rappin (jeanNOSPAMnette@rappin.de)
Datum:Fr 12 Sep 2008 22:16:45 CEST
Betreff:Stillprobleme durch Medikament
 

Liebe Frau Schweitzer,
nun ist es schon wieder einige Wochen her, dass Sie mir nach einer schlaflosen Nacht morgens um 7 (!) Uhr am Telefon so wunderbar zur Seite standen.
Aufgrund einer Angina nahm ich das homöopathische Halsschmerzmittel Tonsipret ein und übersah, dass der enthaltene Wirkstoff Phytolacca milchrückbildend wirkt, was ich dann nach über 2 Tagen Einnahme spät abends auch definitiv feststellte. Mehr als 3 Stunden, nachdem ich meine 7 Monate alte Tochter gestillt hatte, zeigte ein "Abpumptest" das Ergebnis: insgesamt 30 ml, mehr war nicht mehr vorhanden ...
Sie haben meine Panik am Morgen danach so wunderbar aufgefangen, mir sofort mit den wichtigsten Tipps zur Seite gestanden, mir Mut gemacht, so dass allein dieses Gespräch mir die so nötige Entspannung gab. Ihre Ernährungstipps und Ihre Medela-Milchpumpe gaben in den folgenden Tagen den Rest des Erfolges und meine Tochter hätte wieder mehr Milch bekommen können als benötigt ;-)

In der nächsten Woche wird sie 9 Monate alt und ich bin Ihnen so dankbar, dass ich sie noch heute stillen kann. Vielen herzlichen Dank für Ihre so beruhigende, Mut machende, Vertrauen gebende und kompetente Unterstützung. Ich bin froh, dass es Sie gibt, empfehle Sie aus Überzeugung weiter und wünsche Ihnen alles Liebe und vor allem Gesundheit!

Herzliche Grüße,
Jeannette Rappin

 
 
22


Name:
Anja Grimm (grimmels@online.de)
Datum:Mi 30 Jul 2008 09:13:22 CEST
Betreff:Trotz Schwierigkeiten durchgehalten!!!
 

Hallo Dora,
endlich schaffe ich es mal mich auch auf diesem Weg bei dir zu bedanken - für deine Tips und guten Ratschläge und vor allem dafür, dass du einem immer nochmal Mut machst weiter zu stillen. Die ersten beiden Monate mit meinem zweiten Sohn waren wirklich hart. Oft dachte ich mir "Ich gehe jetzt ein Fläschchen kaufen" - doch als ich wieder mit dir telefoniert habe, bekam ich neuen Mut. Bei meinem ersten Sohn war ich ja auch schon bei dir in der Stillgruppe und habe 1/2 Jahr gestillt, ich hoffe dass ich diesmal wieder so lange stillen kann... vielen Dank nochmal und dir wünsche ich für dich und deine Familie viel viel Glück, alles Liebe und vor allem viel Gesundheit !!! DANKE

 
 
21


Name:
Sina Vickers (sina_vickers@hotmail.com)
Datum:Sa 26 Jul 2008 11:24:06 CEST
Betreff:Stillen
 

Nun endlich möchte ich mich für Ihre Tips am Telefon bedanken.
Nach langer Überlegung habe ich mich jedoch damals für das Abstillen entschieden.
Aber Ihre Erklärungen haben mich meinen Sohn verstehen lassen und ich konnte in Ruhe pro und Kontra abwiegen...

Da ich damals alleine war ( Mann im Irak Krieg), habe ich mich für das Abstillen entschieden und konnte dadurch die Ruhe und Gelassenheit finden, die sich auch auf meinen Sohn positiv ausgewirkt haben.

Jedoch möchte ich beim 2ten Kind auf jeden Fall wieder stillen und es ganz in Ruhe noch mal versuchen.


Ganz lieben Dank :-)

Sina Vickers

 
 
20


Name:
Nicole Bieg-Schwarz (@nicolebieg@gmx.de)
Datum:Fr 28 Mär 2008 13:20:12 CET
Betreff:...schön, dass es Menschen, wie Dich gibt
 

Immer wieder hab ich mir vorgenommen zu schreiben. Es ist jetzt schon wieder ein Jahr her, das wir bei dir in der Babymassage waren und es war wie bei meinem ersten Kind ein prägendes und wunderschönes Ereignis. Es war toll, das du für alle Situationen offen bist, ja sogar begeistert und wir so unseren „Großen“ mit zur Massage nehmen konnten. Er hat lange davon erzählt, dass er die Puppe massieren durfte. Ich stille übrigens immer noch mit Begeisterung.
Alles Liebe
Nicole + Eric + Janis + Frida

 
 
19


Name:
Daniela Rauscher (daniela.rauscher@t-online.de)
Datum:Di 25 Mär 2008 14:52:08 CET
Betreff:lang ists her
 

Liebe Dora,
wir hatten ja vor kurzem WKW-Kontakt :-) Ich habe grad einer Freundin (mit Still-"problemen") von Dir erzählt und war dann auch hier auf Deiner Homepage - echt klasse.
Janis ist mittlerweile schon 5 1/2 Jahre - trotz Stillen gut gewachsen *g* - sogar sehr gut...
Ich wünsche Dir für die Zukunft alles Gute - mach weiter so und auch nach so langer Zeit: Danke!
Liebe Grüße
Dani!

 
 
18


Name:
Sara Zysset (minggu@besonet.ch)
Datum:Mi 06 Feb 2008 08:40:52 CET
Betreff:Stillprobleme gelöst
 

Liebe Frau Schweitzer

Von ganzem Herzen möchte ich mich bei Ihnen bedanken. Übers Internet habe ich Sie gefunden und habe Sie um Hilfe gebeten. Ich komme aus der Schweiz und Sie waren bereit mir trotz der grossen Distanz behilflich zu sein und es hat super geklappt.
Teilweise war ich fast am verzweifeln, aber ich habe mit Ihrer Hilfe durchgehalten und wenn ich jetzt meine Kleine anschaue während dem stillen, finde ich es noch viel schöner als vorher.
Ich kann nur allen auf den Weg geben, stillen ist wunderschön und praktisch, aber Vielen Dank und eine gute Zeit wünscht S. Zysset

 
 
17


Name:
Alexandra Eich (munz-eich@t-online.de)
Datum:Fr 04 Jan 2008 13:49:58 CET
Betreff:Vielen Dank!
 

Hallo Dora,

ich möchte Dir hiermit nochmal herzlichst für die Unterstützung danken.
Ohne Dich hät ich bestimmt nach 8 Wochen aufgehört zu stillen. Jetzt hab ich 7 Monate erfolgreich gestillt und es war eine super schöne Zeit.
Gern können sich auch Muttis mit Stillproblemen an mich wenden. (Zur seelischen Unterstützung)
Ich habe 2 Monate mit Stillhütchen gestillt und es meinem Kind, zum Glück, durch Doras Unterstützung, abgewöhnt. Viele Probleme können durch das Stillen mit Hütchen entstehen und wenn ich weiterhelfen kann, bin ich gern dazu bereit.

Viele liebe Grüße,

Alexandra

 
 
16


Name:
Tanja Stein (srami29@aol.com)
Datum:Mi 12 Dez 2007 14:11:58 CET
Betreff:DANKE
 

Liebe Frau Schweitzer,
zufällig habe ich Sie über das Internet "gefunden" und bin darüber so froh, dass ich Ihre Adresse auch sofort einer Bekannten gegeben habe. Ich fühle mich nach jedem Gespräch/Mail so gestärkt, dass alle wieder fast von alleine normal läuft.Unsere Tochter Emelie muss sich bei Gelegenheit selbst mal "bedanken" denn ohne ihre Hilfe hätte ich bestimmt, wie viele im Bekanntenkreis, längst aufgehört zu stillen. Dabei ist mit der RICHTIGEN Unterstützung alles halb so schlimm.
Es tut gut, Sie in der Nähe zu wissen
Gruß Tanja Stein

 
 
15


Name:
Anja Hättig (Anja.Haettig@web.de)
Datum:Mo 26 Nov 2007 20:36:18 CET
Betreff:Danke
 

Liebe Frau Schweitzer, zunächst vielen Dank für Ihre Tipps! Diese werde ich gern ausprobieren und hoffen, dass es dann mit dem stillen wieder besser klappt und dass es auch mir bald besser geht! Ich werde Sie auf dem Laufenden halten!
Herzlichst Anja Hättig
P.S. Sie haben 1 Tag nach mir Geburtstag!

 
 
14


Name:
Heidi Davidshöfer (davidshoefer@aol.com)
Datum:Di 24 Jul 2007 19:38:49 CEST
Betreff:Gästebuch
 

Hallo Dora,
auch ich gratuliere Dir zu Deiner Homepage.
Es ist mittlerweile schon 8 Jahre her, seit ich mit Jonas in der Stillgruppe, in der Baby-Massage und nicht zu vergessen im Kinderturnen bei Dir war.
Es ist schön, Dich zu kennen.
Alles Gute und mach noch viele, viele Jahre weiter so.

Liebe Grüße
Heidi Davidshöfer

 
 
13


Name:
Karen (kaimard@yahoo.de)
Datum:Mo 16 Jul 2007 21:45:48 CEST
Betreff:Danke!
 

Liebe Dora,
endlich komme ich dazu, einen Eintrag in deinem Gästebuch zu schreiben ;)
Dein Baby-Massage Kurs fande ich super; nicht nur die gut erklärte Griffe, sondern auch den angenehmen Umfeld (Musik, Deko...). Ich massiere mein Sohn immer noch und das macht ihm genau so viel Spass wie mir!
Ich möchte mich noch für deine wertvollen Ratschläge rund ums Thema Stillen bedanken. Bei Dir habe ich die idealsten Still-BHs erworben, was dazu beigetragen hat, dass ich mich beim stillen wohlfühle. Du hast ausserdem immer Zeit genommen, mir ausführliche Antworte zu geben. Mit deiner Unterstützung war ich ermutigt, meine Gefühle zu folgen und weiterzustillen.
Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute, und hoffe, dass dank deiner gelungenen Internetauftritt, viele Mütter dich kennenlernen werden!
Liebe Grüsse
Karen

 
 
12


Name:
Martina Lorscheider (martinal01@aol.com)
Datum:Fr 29 Jun 2007 17:09:09 CEST
Betreff:Danke
 

Hallo Dora,

an dieser Stelle wollte ich micht recht herzlich für den tollen Baby-Massagekurs bedanken. Sophie und ich habe schöne Stunden mit anderen Müttern und Babys verbracht.

Es ist schön, dass du für Probleme der Mütter immer ein offenes Ohr hast.

Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg bei deiner Arbeit.

Liebe Grüße

Martina

 
 
11


Name:
Medwed Nicole (sylvio.medwed@gmx.de)
Datum:Di 26 Jun 2007 20:22:40 CEST
Betreff:Gelungene Hombage
 

Liebe Dora,

herzlichen Glückwunsch zu Deiner Hompage.
Sie ist wirklich sehr gut gelungen.

Für mich war es damals gut zu wissen, dass ich nicht als einzigste Stillprobleme hatte, und es war schön zu erfahren, dass es jemand gibt, der einem hilft.

Auch der Babymassagekurs war eine tolle Erfahrung für Marcel und mich. Beim Kurs selber war Marcel zwar mehr an den anderen Kindern interessiert (wie man gut an Deinem ausgesuchten Bild erkennen kann), aber er genießt es heute noch nach einem Bad von mir masiert zu werden.

Auch haben wir liebe andere Mütter kennengelernt, mit denen wir uns regelmäßig einmal die Woche treffen.

Bei unserem Massagekurs lernte Marcel auch seine Amelie kennen, auf die er sehr fixiert ist. Zweimal die Woche müssen sie sich mindestens sehen. Die zwei sind richtig dicke Freunde geworden.

Ich möchte Dir nochmals sehr danken und wünsche Dir weiterhin alles gute.

Liebe Grüße
Nicole

 
 
10


Name:
Natalie Kuhn (NKuhn@gmx.de)
Datum:Fr 15 Jun 2007 13:07:59 CEST
Betreff:Danke
 

Liebe Dora,

zum glück habe ich dich nicht durch stillprobleme kennengelernt, sondern kam schon gegen ende der schwangerschaft zum baby-mütter treff. darüber bin ich sehr froh, denn so bekam ich wertvolle tipps und erfahrungsberichte anderer mütter.

auch wenn meine stillprobleme eher klein sind, so hast du immer ein offenes ohr und keine antwort ist dir zuviel. und sei es auch nur die bestätigung eines unguten oder guten gefühls.
ich wünsche jeder frau die stillprobleme hat eine stillberaterin wie dich. du gibt's einem das gefühl immer willkommen zu sein.
schön dass es dich gibt!!!

liebe grüße
natalie + maja

 
 
9


Name:
isabell könig (dirk-isabell-koenig@t-online.de)
Datum:Mi 13 Jun 2007 10:45:38 CEST
Betreff:danke
 

Liebe dora,

wie wahrscheinlich fast alle mütter, habe ich dich über stillprobleme kennengelernt. Genauer gesagt über eine elektrische milchpumpe, die ich wegen meiner brustentzündung brauchte. Leider war das stillen zu beginn keine freude, nach wunden brustwarzen, milchstaus und einer brustentzündung wollte ich schon fast aufgeben. Dank der unterstützung durch dich und meine hebamme habe ich die anfangsprobleme überwunden und stille moritz jetzt mit freude.
Etwas positives hatten die probleme, ich habe dich kennengelernt und mich natürlich auch gleich zu deinem baby-massage kurs angemeldet. Der ist leider schon vorbei und hat uns sehr gut gefallen. Auch nochmals vielen dank für die schöne cd mit bildern von der baby massage.
Den von dir organisierten baby mütter treff besuchen wir auch regelmäßig. Dort kann ich durch den austausch mit anderen müttern probleme lösen und bestätigung finden, dass eigentlich jede die gleichen hindernisse und probleme zu bewältigen hat.
Durch dich habe wir jetzt auch viele nette mütter und kinder kennengelernt, mit denen wir auf jeden fall in kontakt bleiben werden.
Ich finde deinen einsatz für andere wirklich toll. Als ich dich wegen meiner freundin ansprach, die stillprobleme hat, hast du sie sofort angerufen und unterstützt.
Vielen dank, dass du immer zeit, tipps und lösungen für uns hast.

isabell und moritz

 
 
8


Name:
Heike Morlo (mimorlo@web.de)
Datum:Mo 28 Mai 2007 10:37:58 CEST
Betreff:Gästebuch
 

Liebe Dora,

herzlichen Glückwunsch zu Deiner Homepage.
Sie ist Dir wirklich sehr gelungen. Was macht eigentlich Dein Buch?

Liebe Grüße
Heike

 
 
7


Name:
sabine hammes (sabine hammes@online.de)
Datum:Do 24 Mai 2007 13:43:08 CEST
Betreff:Danke
 

Liebe Dora,
stillen ist nicht schwer - und trotzdem braucht man manchmal wie beim autofahren eine art führerschein.
ruhigen und ermutigenden zuspruch, tipps und technische hilfsmittel - all das kann man von dir bekommen und all das hat auch mir und unserer tochter geholfen.
außerdem ermöglichst du es müttern und kindern zusammen zu kommmen und voneinander zu lernen. wir kommen immer gerne, da wir in jedem Zustand ankommen können, schon gefrühstückt oder noch nicht, und das ist sehr erleichternd, denn mein stillkind ißt nun mal nicht nach der uhr.
vielen dank für dein engagement und deine zuverlässigkeit

Liebe Grüße
Siri und Sabine

 
 
6


Name:
Daniela Kolling (D_Kolling@web.de)
Datum:Mi 16 Mai 2007 12:49:19 CEST
Betreff:Homepage
 

Hallo Dora,
endlich komme ich mal dazu mir deine Homepage anzusehen.Wie immer steh ich grad im OP muss aber grad net so viel arbeiten wir haben was sehr langatmiges auf dem Plan.Mir gefällt deine Homepage sehr gut sie ist sehr anschaulich und übersichtlich.Das mit den Bildern gefällt mir auch sehr gut.Ich hoffe dass ich bald mal wieder die Zeit finde um mal bei euch vorbei zu kommen!Herzlichste Glückwünsche zur erfolgreichen Homepage sendet dir Dani

 
 
5


Name:
Grün Tina (Kollmann-Tina@web.de)
Datum:Mo 14 Mai 2007 20:26:42 CEST
Betreff:Gelungen!!!
 

Liebe Dora,
herzlichen Glückwunsch zu Deiner Homepage. Hast Du Dir wirklich verdient. Hoffe auf weitere gute Zusammenarbeit.
Lieber Gruss Tina

 
 
4


Name:
La Gaipa Carmen (lagaipa.antonio@t-online.de)
Datum:Do 10 Mai 2007 10:21:44 CEST
Betreff:Wirklich sehr gelungen!
 

Liebe Dora,
bin leider erst heute dazu gekommen, Deine neu angelegte Webseite zu begutachten. Sie ist wirklich vollbepackt mit nützlichen Informationen und wirklich sehr ansprechend gestaltet. Aber eigentlich bin ich von Dir auch nichts anderes gewöhnt. Was Du machst, machst Du mit ganzem Herzen und viel Verstand.
Bin froh, daß ich Dich kennengelernt hab und dass ich stellenweise von Deinen Ratschlägen profitieren darf. Zwar nicht mehr beim Stillen, sondern aber in sonstigen Lebenslagen!

Deine Freundin Carmen

P.s.: Glückwunsch und liebe Grüße auch an Chris, der natürlich auch einen riesigen, nicht zu unterschätzenden, Teil der Arbeit beim Teamwork bewältigt hat!




 
 
3


Name:
Tanja Hess (hebammetanjahess@web.de)
Datum:Mi 02 Mai 2007 18:36:31 CEST
Betreff:Glückwunsch
 

Liebe Dora, ich sitze jetzt schon seit einer Stunde vor Deiner Homepage, ich finde sie sehr gut. Dein Sohn hat wirklich gute Arbeit geleistet. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Dir, bis bald

Tanja

 
 
2


Name:
Sina Weyer (SinaWeyer@web.de)
Datum:Do 26 Apr 2007 09:01:46 CEST
Betreff:Herzlichen Glückwunsch !!!
 

Liebe Dora, ich muss mir Deine Homepage zwar noch in aller Ruhe und ganz genau anschauen. Aber jetzt schon mal herzlichen Glückwunsch und alles, alles Liebe zur "Eröffnung". Ich weiß, wieviel Arbeit hinter so etwas steckt. Viel Erfolg! Deine Kollegin und Freundin Sina :)

 
 
1


Name:
Anette NIcklaus-Gill (a.nicklaus@web.de)
Datum:Mi 25 Apr 2007 12:59:20 CEST
Betreff:Danke für die Unterstützung!
 

Eigentlich ist die rotgeschriebene Überschrift "Stillprobleme sind lösbar - Ich unterstütze Sie gerne" genau das, was ich hinsichtlich meiner Stillprobleme erfahren habe, nämlich: dass diese Probleme lösbar sind und dass Frau Schweitzer das wirklich gerne, kompetent und mit grossem Engagement tut.
Heute ist mein Sohn 7 Monate alt, und ich stille ihn noch immer. Das tut ich sehr gerne und so lange er das möchte und mir möglich ist. So problemlos das Stillen heute für mich und meinen Sohn ist, so schwierig und zermürbend war der Start und auch die Zeit danach: Jack wusste nicht, was er tun sollte, er kam per Kaiserschnitt zur Welt und ich konnte ihn wegen der OP nicht gleich nach seiner Geburt an die Brust nehmen, meine Brustwarzen sind nicht optimal und trotz Milcheinschusses kam zu Anfang nur sehr wenig Milch auch tatsächlich heraus. Die Schwestern der Mutter-Kind-Station des Dudweiler Krankenhauses haben mich während er Dauer meines Aufenthaltes sehr unterstützt,denn ich wollte ja unbedingt stillen, es konnte nichts besseres für Jack geben als meine Milch, und ich ging zwar mit Angst nach Hause, aber auch mit dem Gefühl, dass ich es schaffen kann. Damals habe ich auch Frau Schweitzer kennengelernt, die mir eine elektrische Milchpumpe ins Krankenhaus brachte, für den Fall, dass das Stillen zuhause nicht immer klappt. Frau Schweitzer hat mir damals auch angeboten, dass ich bei Problemen egal welcher Art, sie gerne kontaktieren könnte.
In der Zeit, bis ich sie dann zum ersten Mal anrief, gab es noch eine Menge Verzweiflung und Hilflosigkeit zu bewältigen. Mein Sohn hatte im Krankenhaus 400g abgenommen, was noch akzeptabel ist, aber er nahm in der erste Woche zuhause nicht wieder zu. Ich hatte nicht gemerkt, dass er nicht richtig an meiner Brust trank, hatte immer weniger Milch produziert - Angebot und Nachfrage - und war völlig verzweifelt, als die Hebamme meinte, jetzt müssten wir etwas anders machen, und ich sollte ihn ständig anlegen und wieder ablegen, wenn er nicht richtig trinkt. Ich wusste aber gar nicht wie das sich anhören sollte, das richtige Saugen, meine Brustwarzen waren wund und taten höllisch weh, mein Kind schien vor meinen Augen immer weniger und schwächer zu werden, ich fühlte mich als totale Versagerin und dachte, dass ich für mein Baby einfach nicht gut bin. Ich glaube nicht, dass ich dieses Gefühl der Verzweiflung jemals vergessen werde!

Eine Cranio-Sakrall-Therapie, eine einzige Stunde nur, genügte, dass mein Sohn "richtig" trank, was mich natürlich unendlich erleichterte, v.a. weil er von da an kontinuiertlich sehr gut zunahm. Aber die Unsicherheiten wie "hat er jetzt genug getrunken, soll ich noch Milch abpumpen, damit genug Milch weiter produziert wird", die Ängste, ob es schlimme oder nicht ist, wenn ich scheinbar mal nicht so viel Milch hatte, geschwollen und heisse Brüste, Anlegprobleme, der Frage, wie merkt man, ob ein Kind noch hungrig ist, wie oft soll ich es dann anlegen, all das kam dann auch noch auf mich zu. An einem FR Morgen, nach einer fast schlaflosen Nacht, den Tränen nahe, verzweifelt und voller Angst, für mein Baby einfach nicht das Beste tun zu können, habe ich Frau Schweitzer dann zum ersten Mal kontaktiert: allein, dass sie damals so zugewandt und unaufgeregt reagiert hat, meine ausgesprochenen Ängste ernst genommen hat und nicht als unnötig abtat, hat mir sehr geholfen; ich hatte nicht mehr das Gefühl, dass ich überfordert und allein mit allen Fragen und Unsicherheiten bin. Frau Schweitzer hörte sich meine ganze Stillgeschichte an, erkannte auch gleich mein Trauma von der ersten Zeit zuhause mit meinem Sohn, als er einfach nicht zunahm, und vermittelte mir in diesem ersten Gespräch sehr viel Zuversicht. Schon viel entspannter legte ich danach meinen Sohn an, und kriegte nicht gleich die Panik, wenn er mal nicht ganz lange trank.
In den Wochen danach wurde ich immer sicherer, und lockerer; ich merkte auch, dass sich meine Ängste direkt auf meinen Sohn übertrugen und deshalb das Stillen manchmal schwierig war.
Einmal hatte ich eine sehr schmerzhaft geschwollene heisse Brust, Milchstau, mein Sohn wollte nicht so trinken wie ich es mir vorstellte, ich rief Frau Schweitzer an, sie gab mir Tips für die Brust, empfahl mir ein homöopathisches Mittel und meinte, dass wohl schon das Gespräch jetzt eine Entspannung gebracht hätte, und ich meinen Sohn glich anlegen sollte: das habe ich auch getan, er trank den ganzen Milchstau weg, ich hatte keinerlei Beschwerden mehr und war total glücklich.
Beim Schreiben dieser Geschichte merke ich gerade, dass ich lächeln muss, wenn ich mich jetzt erinnere, was ich alles für schwer empfunden habe, wie sehr ich mich und meinen Mann mit allen möglichen Fragen belastet habe und wie leicht und selbstverständlich das Anlegen heute ist - ganz abgesehen davon, dass meine Brustwarzen schon sehr lange nicht mehr wehtun, lächel!
Frau Schweitzer hat mich auch in anderen kritischen Situationen sehr unterstützt, ihr Fachwissen freundlich und grosszügig weitergegeben und einen von mir sehr, sehr geschätzten Beitrag geleistet, dass Stillen heute für mich so schön und natürlich geworden ist.
Ich danke ihr dafür von Herzen und werde nicht zögern, mich weiterhin an sie zu wenden, wenn ich allein nicht mehr weiterweiss.
Stillprobleme sind wirklich lösbar, und ich habe die Hilfe gerne angenommen.

Herzlichst
Anette Nicklaus-Gill

 
 


 Zurück zur Homepage