Stillprobleme sind lösbar

Stillen                                                                                   
                                                                                                                                                           
<Home>

Folgende Informationen über das Stillen basieren auf Aus- und Weiterbildungslektüren der Arbeitsgemeinschaft Freier Stillgruppen (AFS) sowie verschiedenen Fortbildungslektüren.



Traumprodukt 

Stellen Sie sich vor, ein Traumprodukt sei entwickelt worden:

Ein Produkt, das jedes Kind ernähren und bereits in seinen ersten Lebenstagen gegen Krankheiten immunisieren kann... [lesen Sie weiter]

Antibiotika in der Stillzeit 
Medikamente der Wahl in der Stillzeit
In der folgenden Übersicht werden einige häufiger verwendete Arzneimittelgruppen aufgeführt mit Beispielen von Medikamenten, die als Mittel der Wahl oder Reservemittel empfohlen werden oder von denen abgeraten wird... [lesen Sie weiter]


Bestandteile der Muttermilch

Wasser...

...in welchem alle Bestandteile der Muttermilch gelöst sind. Beim Trinken an der Brust kommt für den Säugling zuerst "dünnere" Milch gegen den Durst und dann erst die etwas dickere, sättigende Milch... [lesen Sie weiter]

Steigerung der Milchbildung bei zu wenig Milch

Mögliche Ursachen für die geringe Milchbildung:

• Das Baby wird zu selten angelegt.

• Die Stillmahlzeit dauert zu kurz.

• Das Baby ist zu schwach, um effektiv zu saugen... [lesen Sie weiter]

Relaktations - Bericht

Vor der Geburt meines ersten Kindes Mary-Kate habe ich leider versäumt, mich über
das Thema „Stillen“ zu informieren. Sicherlich lag es daran, dass ich dachte, stillen sei
von Beginn an immer unkompliziert. Ich war der Meinung, die Natur hat es so
eingerichtet, dass jede Mutter fähig ist, ihr Kind nach der Entbindung weiterhin aus
ihrem eigenen Körper zu ernähren und dies würde auch mir problemlos gelingen.
Allerdings hat meine Hebamme es auch versäumt, mich aber im Rahmen des
Geburtsvorbereitungskurses darüber aufzuklären, wie ich mein Kind nach der
Entbindung anlegen soll, bzw. wie ich meine Milchbildung aufrecht erhalten oder gar
steigern kann....[lesen Sie weiter]

Ursachen wunder Brustwarzen 

Lage der wunden Stelle und mögliche Ursachen

Ist die Brustwarze wund geworden, gibt die Lage der wunden Stelle Hinweise auf die Ursachen.

Die Brustwarze ist am Übergang zwischen Warze und Warzenhof wund

Vermutlich befindet sich... [lesen Sie weiter]


Muttermilch 
Das Nahrungsmittel, das der Menschheit das Überleben sicherte.
Stillen ist seit der Entstehung der Menschheit die natürlichste Art der Säuglingsernährung...
[lesen Sie weiter]

Übergang von Nikotin in die Muttermilch und auf das Kind

Nikotin geht ohne zeitliche Verzögerung vom Blut der Mutter in die Milch über und reichert sich dort an; das bedeutet Nikotin erscheint... [lesen Sie weiter]


Informationen über Schadstoffe in der Muttermilch
Lesen Sie hier den Artikel "Schadstoffe sind ein Problem - Abstillen ist keine Lösung" von Utta Reich-Schottky (Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Freier Stillgruppen - AFS)...
[lesen Sie weiter]


Einen Schritt zurück zur Natur

Ökologische Vorteile des Stillens

Es wird völlig außer Acht gelassen, dass Stillen einen wirklichen ökologischen Vorteil hat.

Ein Baby braucht innerhalb des ersten Lebensjahres ca. 378 Liter Muttermilch. Um eine vergleichbare Menge industriell gefertigte Babynahrung zu erhalten, braucht man... [lesen Sie weiter]



Zahnbehandlung bei Lokalanästhesie in der Stillzeit 
Die untenstehende schriftliche Information können Sie gerne an Ihren Arzt/ Ihre Ärztin weitergeben!
Die Frage nach der Betäubungsspritze beim Zahnarzt während der Stillzeit ist ein Dauerbrenner. Dabei geht es auch immer wieder um die Frage, ob während der Stillzeit eine Zahnbehandlung mit Lokalanästhesie möglich sei. Viele Mütter verschieben sinnvolle Zahnbehandlungen aus Sorge um die Auswirkungen auf das Kind bis nach der Stillzeit. Das geht manchmal auf Kosten ihrer eigenen Zahngesundheit. Oder sie unterbrechen wegen der Zahnbehandlung das Stillen, was Mutter und Kind erheblich belasten kann. In einer solchen Situation... [lesen Sie weiter



                                                                                        <Home>  [Seitenanfang]